Solvenzquoten und Pflichtberichterstattung der deutschen Lebensversicherer

Mit dem SFCR-Bericht inklusive Solvenzquoten geben Lebensversicherer Einblick in Finanzlage, über Risiken und Geschäftsbereiche. (Quelle: olivier26/ 123rf)

Mit dem „Solvency and Financial Condition Report“ (SFCR) soll die Öffentlichkeit einen Überblick über die finanzielle Lage der Versicherer bekommen. Neben Themen wie Risikoprofil, Geschäftsleistung, Governance und Kapitalmanagement finden sich dort auch die Solvenzquoten.

Die Solvenzquote gibt an, zu wieviel Prozent ein Unternehmen mögliche Risiken bewältigen kann, sprich: das Verhältnis der Eigenmittel zu den möglichen Verpflichtungen gegenüber Versicherten und anderen Leistungsempfängern – auch unter extremen Bedingungen wie noch niedrigerer Zinsen oder höherer Lebenserwartung. Der Wert sollte bei 100 Prozent liegen: Die Gesellschaft kann in dem Fall mögliche Forderungen und Folgen wahrscheinlicher Risiken aktuell zu 100 Prozent bezahlen.

Die Policen Direkt-Übersicht zur Solvency II-Berichterstattung und den Solvenzquoten

wdt_IDVersicherungsgesellschaft31.12.2016*31.12.2016**Bericht
1 AachenMünchener Lebensversicherung AG 504 Zum Bericht
2 Allianz Lebensversicherungs-AG 379 660*** Zum Bericht
3 Alte Leipziger Lebensversicherung a.G. 333 570*** Zum Bericht
4 ARAG Lebensversicherungs-AG 53 259 Zum Bericht
5 Athene Lebensversicherung AG 29 205 Zum Bericht
6 AXA Lebensversicherungs AG 253 Zum Bericht
7 Barmenia Lebensversicherung a.G. 127 213 Zum Bericht
8 Basler Lebensversicherungs-AG 108 241 Zum Bericht
9 Bayerische Beamten Lebensversicherung a.G. 39 208 Zum Bericht
10 Bayern Lebensversicherung AG 300 657 Zum Bericht
wdt_IDVersicherungsgesellschaft31.12.2016*31.12.2016**Bericht



Bitte bei Verwendung als Quelle angeben: Policen Direkt oder solvenzquoten.de

* Solvenzquote ohne Übergangsmaßnahmen und ggf. mit Volatilitätsanpassungen.
** Solvenzquote mit Übergangsmaßnahmen.
*** Allianz Leben und Alte Leipziger haben keine Übergangsmaßnahmen beantragt.
**** Unter Berücksichtigung einer verpflichtenden Kapitalisierungszusage der Talanx AG, ohne diese beträgt sie 93%.

ALLE Angaben ohne Gewähr. Quellen: Unternehmensberichte, eigene Berechnungen anhand der jeweiligen Tabelle über Auswirkungen von Garantien und Volatilitätsanpassungen .

Henning KühlPolicen Direkt-Chefaktuar Henning Kühl erklärt den Standpunkt des größten institutionellen Versicherungsnehmers: „Das Thema soll trotz seiner hohen Komplexität nicht nur von Spezialisten diskutiert werden können. Denn die Qualität privater Altersvorsorge geht alle an.“

Mit der Veröffentlichung der Solvabilitätsquote und der dazugehörigen Berichte kann bessere öffentliche Transparenz entstehen. Diese Veröffentlichungspflicht für die deutschen Lebensversicherer begrüßt Policen Direkt ausdrücklich. Die Forderung in dem Zusammenhang: Die Solvabilitätsberichte und die Aussagen zur Finanzlage sollten so dargestellt sein, dass die interessierte Öffentlichkeit, sofern sie sich ernsthaft mit diesem Thema beschäftigen möchte, sie verstehen kann.

Verwandte Artikel

Über Rafael Kurz 61 Artikel
Rafael Kurz ist Chefredakteur bei Policen Direkt mit langjähriger Erfahrung im Versicherungsjournalismus. Den Branchendienst Versicherungswirtschaft-Heute hat er verantwortlich mit- und weiterentwickelt und sämtliche Themen von der klassischen Lebensversicherung über Haftpflicht und Hausrat bis hin zum digitalen Versicherungsordner redaktionell begleitet. Den Journalismus hat er von der Pike auf gelernt – auch beim Deutschen Journalisten-Verband DJV. Eine eigene Lokalausgabe hat er bereits während des Volontariats betreut. Über Jahre war er für Inhalt, Layout und Website einer Regionalzeitung mit Auflage von 180.000 mitverantwortlich bevor er in die PR gewechselt ist. Kontaktieren Sie Rafael Kurz per Email.

8 Kommentare

  1. Liebe Redaktion,

    die Solvaquote der Neuen Bayerischen Beamten Lebensversicherung AG ohne Übergangsmaßnahmen beträgt 241 Prozent (und nicht wie angegeben 157 Prozent).

    Bitte korrigieren

    • Hallo Herr Zdral,

      vielen Dank für den Hinweis. Wir haben die Entscheidung getroffen, die Solvaquoten ohne Übergangsmaßnahmen mit Volatilitäsanpassung zu veröffentlichen. Bei der Neuen Bayerischen Beamten Lebenversicherung können Sie jetzt die damit korrekten 241 Prozent finden.

  2. In der linken Spalte (Quoten ohne Übergangsmaßnahmen) ist augenscheinlich etwas durcheinander gekommen – da werden bei manchen Gesellschaften Solvenzquoten mit Volatilitätsanpassung berichtet, bei anderen hingegen die ohne VA.
    Ich bitte um Prüfung und Korrektur.

    Bei der Allianz wäre noch anzumerken, dass die Quoten ohne (die sonst übliche) Berücksichtigung negativer Zinsen in der Modellierung berechnet sind – vergleichbar wären nur die deutlich niedrigeren, die auch im SFCR genannt sind !

    • Hallo Herr Billmeyer,

      danke für die Nachricht. Die linke Spalte zeigt die Solvaquoten ohne Übergangsmaßnahmen mit Volatilitäsanpassung. Wir haben den Wert für die LV1871 angepasst. Die Allianz benutzt ein internes Modell.

  3. Die Quote der Allianz Leben ist wohl mit Vorsicht zu genießen, da mit einem Kapitalmarkt-Modell ohne Einbezug negativer Zinsen ermittelt. Dieses wird für 2017 nicht mehr von der BaFin anerkannt.
    Sie läge lt. SFCR der Gesellschaft nur noch bei 320% (mit Volatilitätsanpassung) mit Einbezug negativer Zinsen, wie es wohl auch bei den anderen Gesellschaften weitgehend praktiziert wird und vergleichbar wäre.
    (Quelle: https://www.allianz.com/v_1495438043000/media/investor_relations/en/results_reports/SFCR/Allianz-Lebensversicherungs-AG-SFCR.pdf – Seite 2)

    • Wir haben uns für den zum Stichtag (31.12.2016) gültigen Wert entschieden (379%). Dieser ergibt sich auch aus der Berechnung auf Seite 68 des Berichts.

  4. Liebe Redaktion,
    die Solvaquote (ohne Übergangsmaßnahmen und mit Volatilitätsanpassung) beträgt bei der ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung 333 % und nicht, wie in Ihrer Übersicht in der ersten Spalte angegeben, 289 % (vgl. http://www.alte-leipziger.de/presse-konzern/presseinformation-solvabilitaet.pdf).
    Die ALTE LEIPZIGER hat – wie die Allianz – keine Übergangsmaßnahmen beantragt. Die Fußnote *** gilt also auch für die ALTE LEIPZIGER.
    Viele Grüße

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*