Drohnenversicherung

  • Viele Tarifvarianten im Vergleich
  • Jetzt Drohnenversicherungen vergleichen
  • Basisschutz für unter 10 Euro im Monat
  • Gewerbliche Flieger benötigen erweiterten Schutz
Erstinformation - Policen Direkt ist Ihr transparenter und unabhängiger Versicherungsmakler - Informationen zur Datenverarbeitung gem. Art. 13 DSGVO

Gut abgesichert in die Vogelperspektive starten

zuletzt aktualisiert am 15. Feb 2019 @ 14:32 – von:  Manuel Reil

Übersicht: Wichtige Merkmale der Drohnenversicherung

  • Versicherung für Ihr trendiges Hobby: Möglich mit Erweiterung der Haftpflicht oder über eigenständige Police für Quadrocopter oder Drohnen.
  • Nicht alle Schadensersatzansprüche gedeckt: Haftpflicht deckt nicht Verletzung der Privatsphäre durch Kameras an Drohnen oder Start ohne Freigabe der Flugsicherung.

Was ist eine Drohnenhaftpflichtversicherung?

Drohnen und Quadrocopter liegen voll im Trend. Laut Luftverkehrsgesetz müssen die Fluggeräte versichert sein. Die Privathaftpflicht deckt entsprechende Schäden in der Regel nicht ab. Ein Drohnenpilot ohne Haftpflichtversicherung für Drohnen verstößt also gegen das Gesetz. Die Drohnenhaftpflicht deckt alle Schäden ab, die durch den Piloten bzw. das Flugobjekt an Dritten entstehen. Da es sich bei der Drohne wie beim Auto um ein Vehikel handelt, von dem eine gewisse Gefahr ausgeht, ist eine separate Haftpflichtversicherung abzuschließen.

Wer braucht eine Drohnenhaftpflichtversicherung?

Hobbypiloten – das gilt für Drohnen wie für Modellflugzeuge – müssen entweder eine Luftfahrthaftpflicht abschließen, Mitglied eines Modellflugvereins werden und sich darüber versichern oder Ihre Privathaftpflicht entsprechend erweitern. Das gilt ungeachtet aller aktuell angedachten Gesetzesänderungen. Ausnahmen für Kinderspielzeug werden diskutiert. Die Drohnenversicherung leicht erklärt – Was ist erlaubt, was nicht: Ein schneller Überblick

Drohnenversicherung im Vergleich: Worauf muss ich beim Abschluss achten?

Haftpflichtversicherungen für Drohnen unterscheiden zwischen einer privaten und einer gewerblichen Nutzung. Beachte folgenden Überblick zu den zentralen Unterschieden.
Private Nutzung
Gewerbliche Nutzung
  • geringere Deckungssumme
  • Standardpaket meist umfangreicher: Auslandsschutz oft bereits inbegriffen. Spezielle Tarife für USA/ Kanada
  • unter Umständen als Erweiterung der Privathaftpflicht möglich oder über Modellflugverein
  • höhere Deckungssumme
  • Basispaket oft nicht ausreichend. Extras wie Versicherungsschutz im Ausland sind zusätzlich zu buchen
  • in Kombination mit Betriebshaftpflicht oder anderen gewerblichen Versicherungskonzepten möglich
  • Hinzu kommen gesetzliche Regeln, was die allgemeine Nutzung von Drohnen anbelangt. Eine Drohnenversicherung greift nur dann, wenn sich der Pilot an die Flugrichtlinien und Gesetze hält.
    ACHTUNG:

    Wer vorsätzlich seine Drohne über ein Flughafengelände steuert, hat im Schadenfall keinen Versicherungsschutz und macht sich zudem strafbar.

    Was kostet eine Drohnenversicherung?

    Die Preise für Versicherungsschutz im Rahmen privater Nutzung bewegen sich zwischen 80 und 150 Euro im Jahr. Die Deckungssumme variiert zwischen 1 und 20 Millionen Euro. Bei gewerblicher Nutzung steigen die Preise über 200 Euro.
    • Mögliche Alternative für Hobbypiloten: Die Mitgliedschaft in einem Modellflugverein und der Abschluss einer Versicherung über den Verein. Die Mitgliedschaft im Deutschen Modellfliegerverband liegt bei 42 Euro im Jahr inklusive Schutz auf dem Vereinsgelände. Wer seine Drohne oder sein Modellflugzeug außerhalb des Vereinsgeländes betreiben will, zahlt für die Versicherung zwischen 14 und 25 Euro extra jährlich.

    Schritt für Schritt erklärt: Wie komme ich zu einer optimalen Drohnenversicherung?

    Vor dem Abschluss einer Drohnenversicherung sollte sich der Anwender um folgende Aspekte Gedanken machen:
    Wichtige Fragen
    Geltungsbereich der Drohnenversicherung
    Eigene Risikobereitschaft / Risiko durch das Fliegen
  • Fliege ich oft über bewohntem Gebiet und könnte Menschen verletzen? In dem Fall benötige ich eine höhere Deckungssumme
  • Fliege ich nur in sicherer Umgebung? In dem Fall reicht die Standard-Deckung
  • Höhe der Deckungssumme:
      Die Deckungssumme variiert zwischen 1 Mio. € und 20 Mio. €
    Hauptwohnsitz Verfügbarkeit der Versicherung:
      Die meisten deutschen Drohnenversicherungen sind nur für Versicherungsnehmer mit Hauptwohnsitz in Deutschland verfügbar.
    Art der Nutzung
  • Fliege ich ausschließlich privat?
  • Fliege ich gewerblich?
  • Fliege ich sowohl privat als auch gewerblich?
  • Geltungsbereich:
      Einzelne Versicherer bieten erweiterten Geltungsbereich über beide Nutzungsarten. In der Regel gilt der Schutz aber entweder für Privatnutzung oder für gewerbliche Nutzung.
    Urlaubsziele, Flugziele
  • Will ich die Drohne auch im Urlaub fliegen?
  • In welchen Ländern möchte ich die Drohne fliegen?
  • Will ich auch in den USA und in Kanada fliegen?
  • Länderabdeckung / Abgedeckte Länder:
      In der Regel umfassen die Policen die Nutzung innerhalb Europas, oft auch in weiteren Ländern. Die USA und Kanada sind üblicherweise vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Dort gelten besondere Bestimmungen. Hier sollte sich der Pilot im Vorfeld beim Versicherer unbedingt Informationen einholen.
    Drohnen im Besitz
  • Wie viele Drohnen möchte ich versichern?
  • Anzahl versicherter Copter:
      Die meisten Versicherungen gelten pro Copter - wieder analog zum Kfz. Es gibt auch Versicherungen, die hier keine Begrenzung haben. Oft aber gibt es Rabatte, wenn mehrere Drohnen beim selben Versicherer mitversichert ist.
    Piloten
  • Wie viele Piloten werden die Drohne/n voraussichtlich fliegen (dürfen)?
  • Anzahl versicherter Piloten:
      In der Regel gibt es keine Begrenzung bei den versicherten Piloten . In Verbindung mit der Anzahl versicherter Drohnen jedoch, ist es möglich, dass manche Versicherer hier eine Grenze setzen.
    Besondere Events und Flüge
  • Nehme ich an Wettbewerben teil?
  • Fliege ich außerhalb entsprechender Gelände wie Modellflugplätzen?
  • Wettbewerbe / Indoorflüge / Freier Flug mitversichert:
      Hier geht es um die Rahmenbedingungen beim Flug der Drohne. Die meisten Versicherer schützen hier umfänglich. Manche machen aber auch Ausnahmen und versichern beispielsweise keine Indoorflüge oder Steuerung via Autopilot. Auch wer an Wettbewerben teilnimmt, sollte darauf achten, dass diese im Schutz inklusive sind.
     

    Häufige Fragen zur Drohnenversicherung

    Der Abschluss einer Drohnen-Versicherung ist in Deutschland absolut Pflicht, ob nun in der privaten Haftpflicht oder durch eine eigene Drohnen-Versicherung. Im Prinzip ist die Drohne wie ein Flugzeug zu behandeln, ohne Haftpflichtversicherung darf es nicht in die Luft aufsteigen. Unabhängig davon, ob eine Drohne privat oder gewerblich eingesetzt wird, haftet der Halter mit seinem privaten Vermögen für die beim Flugeinsatz oder durch einen Absturz entstandenen Schaden voll und umfänglich. Für Personenschäden, wie Körperverletzung oder aber Sachschaden, wie z.B. die Beschädigung eines Kfz oder einer Stromleitung. Mit einer Drohnen-Haftpflicht Versicherung ist man vor Schadensersatzansprüchen Dritter geschützt.
    Ganz gleich, ob eine Drohne privat oder gewerblich genutzt wird, müssen schon vor Einführung der Drohnen-Verordnung Anfang 2017 durch das Bundes-Verkehrsministerium alle Drohnenbesitzer eine Haftpflichtversicherung für ihr Flugmodell nachweisen. Seit 2005 sind hier auf Gesetzesseite keinerlei Ausnahmen mehr vorgesehen.
    Die reguläre private Haftpflichtversicherung inkl. Drohnenschutz (Drohnenklausel) sichert den Einsatz von Drohnen ab und kommt für Schäden Dritter auf, die der Versicherungsnehmer verursacht hat. Falls ein Unfall jedoch durch äußere Umstände zustande gekommen ist, die man nicht beeinflussen kann (z.B. ein Greifvogel, plötzliche Windböen), dann kann die private Haftpflicht die Regulierung des Schadens ablehnen! Dies liegt daran, dass die Privathaftpflichtversicherung den Gesetzesbestimmungen der Privathaftpflichtbedingungen (AHB) unterliegt. Im Luftrecht hingegen gilt die sogenannte Gefährdungshaftung. Danach ist derjenige für die Regulierung des Schadens verantwortlich, der das Fluggerät bzw. die Drohne in die Luft gebracht hat. Es ist also immer besser, eine spezielle Luftfahrt-Halter-Haftpflichtversicherung abzuschließen, die dieser juristischen Lage entsprechend Rechnung trägt und auch ohne einen eindeutigen Nachweis der Schuld für einen Schaden aufkommen muss.
    Die gesetzlich vorgeschriebene Mindestversicherungssumme liegt bei € 750.000 – wir empfehlen eher eine € 3.000.000 Deckung. Im mögliche Schadenfall kann man dann relativ sicher sein, dass die Police die ausstehenden Zahlungen alle abdeckt.
    Wenn über unsere Homepage ein Antrag auf Drohnen-Versicherung (Luftfahrt-Halter-Haftpflichtversicherung oder Luftfahrt-Kaskoversicherung) gestellt wurde, so ist diese mit dem gewählten Beginn (nach Annahme durch den Versicherer) gültig. Auch wenn der Versand der Policen je nach Versicherer variiert, ändert das nichts an der Gültigkeit des Versicherungsschutzes. In dringenden Fällen erstellen wir eine Versicherungsbestätigung für die versicherten Bereiche, bzw. zur Vorlage beim Landesluftfahrtamt.
    Es gibt wenige Ausnahmen in den der Versicherungsschutz nicht gültig ist; sollte es z.B. innerhalb des optionalen Lastschriftverfahrens zu Problemen bei der Abbuchung durch die Gesellschaft kommen und die Zahlung trotz Mahnung und Fristsetzung nicht nachgeholt werden, so gefährdet man rückwirkend den Versicherungsschutz.

    Haben Sie noch Fragen?

    Unsere Versicherungsexperten stehen Ihnen gerne zur Verfügung und freuen sich auf Ihren Anruf!

    069 900 219 110

    FRAGEN?
    Ihr Versicherungs-Experte
    Manuel ReilManuel Reil Als gelernter Versicherungs-Kaufmann bin ich seit über 10 Jahren in der Versicherungswelt tätig. Zu meinen Spezialgebieten zählen die Sachversicherungen sowie alle Themen rund um die Altersvorsorge. Zu Manuel’s Profil »
    069 900 219 334
    Online-Chat starten
    Do NOT follow this link or you will be banned from the site!