Bewertungen & Meinungen

Wie wird unser Service bewertet? Welche Meinungen haben Kunden, Partner und Experten über uns, unsere Produkte und den Zweitmarkt für Lebensversicherungen? Lesen Sie hier eine Auswahl mit Link zu den jeweiligen Quellen:

Bewertungen von Verbraucherportalen

Finanztip: Empfehlung
„Wir empfehlen insbesondere den Anbieter Policen Direkt. Bei diesem Unternehmen sollten Sie die höchsten Chancen auf ein Angebot haben.“
16. Februar 2015

Stiftung Warentest: Lebensversicherung verkaufen – Vorsicht vor dubiosen Firmen
Policen Direkt bot 30550 Euro. Dies war das einzige Angebot von einer der Firmen, die mehr als den Rückkaufswert und den Kaufpreis in einer Summe zahlen.“
21. März 2012

Bewertungen unserer Kunden

Eine Auswahl:

„Absolut reibungsloser und strukturierter Ablauf und sehr kundenfreundlicher Service.“
Verfasst von: Andrej A. am: 02. Februar 2017

„Alles in allem sehr ordentlicher Eindruck mit Tendenz zur Bewertung „sehr gut“.“
Verfasst von: Gerkra am: 01. Februar 2017

„Die ganze Abwicklung hat sehr gut geklappt.“
Verfasst von: Roessler-Steinke am: 20. Januar 2017

Meinungen unserer Kunden

„Sehr geehrte Frau Eck,
es freut mich, dass alles so reibungslos und zügig geklappt hat. Ich werde Ihr Unternehmen gerne weiterempfehlen.
Mit freundlichen Grüßen“
Hans Mambor

„War sehr mit der Abwicklung zufrieden. Termin und Zahlung wurden wie avisiert eingehalten. Werde Sie weiterempfehlen.“
Torsten Krüger
ITA Transworld Reisen GmbH
30659 Hannover

„Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit möchte ich mich für den guten Kaufpreis und die Abwicklung des Kaufvertrages meiner Kapitallebensversicherung sehr Herzlich bedanken!
Es hat alles wunderbar geklappt obwohl mein Kapitallebensversicherer (Cosmos) sich mit dem Abtretungsschreiben sehr viel Zeit gelassen hat. Das Policendirektteam hat mich über den Stand der Abwicklung immer sehr freundlich informiert,obwohl ich immer sehr oft angerufen habe!
Also ich würde immer wieder meine Kapitallebensversicherung an Policendirekt verkaufen!
Nochmals vielen Dank an ihr Team!
Mit freundlichen Grüßen“
Kurt Rudolf Fuchs
47137 Duisburg

Policen Direkt in den Medien

Wirtschaftswoche: Wenn die Police zur Last wird
Gerade konservative Anleger greifen hier wegen der hohen Sicherheit und oftmals noch attraktiven Rendite zu – sie lag bei Policen Direkt zuletzt im Schnitt bei 3,95 Prozent. Auf diesem Niveau kann schon lange Sparbuch, Tagesgeld oder solide Anleihe mehr mithalten.
22.09.2017

Süddeutsche Zeitung: Alte Lebensversicherungen im Check
Nur wer weiß, wie rentabel seine Lebensversicherung ist, kann sinnvoll entscheiden, was zu tun ist. […] Es gibt auch kommerzielle Helfer, etwa Versicherungsberater, oder spezialisierte Versicherungsaufkäufer wie Policen Direkt.
12.09.2017

Ass Compact: Man spricht von einem Comeback des Lebensversicherungszweitmarktes
Die Policen Direkt-Gruppe sieht Nachholbedarf bei der Transparenz von Solvency-II- Berichten und Standmitteilungen der Lebensversicherungen. Gleichzeitig steigt das Ankaufsvolumen im Lebensversicherungszweitmarkt.
24.08.2017

FondsProfessionell.de: So krisenfest sind die zehn größten Lebensversicherer
„Das Portal „Policen Direkt“ hat die Zahlen, soweit veröffentlicht, gesammelt. Der Anbieter für Lebenspolicen auf dem Zweitmarkt zählte dabei …“
23.05.2017

Süddeutsche.de: Schnelles Geld
„Beim Policenaufkäufer Policen Direkt liegt der Sollzins bei … liegt der effektive Zinssatz für ein Policendarlehen im März 2017 bei 4,20 Prozent …“
03.05.2017

n-tv: Info der Lebensversicherer verwirrt
„… über den Wert der Policen geht Verbraucherschützern zufolge häufig an … der Chefversicherungsmathematiker der Policen Direkt-Gruppe, …“
03.04.2017

FAZ: Aufkäufer finden Lebensversicherungen wieder attraktiv
„‚Mehr Publicity ist gut‘, sagt Simon Nörtersheuser, Mitgeschäftsführer des Marktführers Policen Direkt. Das Frankfurter Unternehmen kommt auf …“
08.11.2016

Wirtschaftswoche: Bei Verkauf mehr Geld als bei Kündigung (Print)
„Seriöse Aufkäufer, beispielsweise […] Policen Direkt, kaufen in der Regel nur Verträge renditestarker Anbieter an. Im Einzelfall können Versicherte bei einem Verkauf aber mehr Geld herausholen als mit einer Kündigung“
17. November 2014

Handelsblatt: Besser verzinste Altverträge auf dem Zweitmarkt (Print)
„Als Marktführer gilt der Anbieter Policen Direkt, der 2013 Altverträge im Wert von 108 Millionen Euro angekauft hat – mehr als die Hälfte des gesamten Zweitmarkt-Ankaufvolumens. Auf der Internetseite von Policen Direkt können Anleger…“
21. Oktober 2014

Versicherungsbote: Stornoverbot für Lebensversicherungen gefordert
„Schwintowski fordert auch eine gesetzliche Hinweispflicht auf den Zweitmarkt für Lebensversicherungen, wie sie in Großbritannien schon seit 2001 geregelt ist. Dafür setzen sich auch der Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt für Lebensversicherungen (BVZL) e.V. sowie Policen Direkt seit 2005 ein.“
27. Mai 2014

Süddeutsche Zeitung: Policen Direkt als Alternative zur Kündigung
„Wenn das alles nicht reicht, gibt es die Möglichkeit, Lebensversicherungen an spezialisierte Unternehmen wie „Policen Direkt“ zu verkaufen.“
18. Dezember 2013

Versicherungswirtschaft: Policen Direkt setzt Branchenstandards
„In Deutschland organisieren sich entsprechende Anbieter im Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen (BVZL), der Branchenstandards im Hinblick auf Transparenz und Vergleichbarkeit setzen will. Ihm gehören u.a. Marktgrößen wie die Policen Direkt Gruppe an, die im Vorjahr Lebensversicherungen im Wert von insgesamt 123 Mio. EUR aufkaufte“
15. Oktober 2013

FAZ: 14 Milliarden Euro aus gekündigten Policen
„Die Lösung ist schnell zur Hand: Statt den Vertrag zu kündigen, könne man ihn auch an einen Aufkäufer veräußern – jemanden wie Policen Direkt zum Beispiel.“
14. August 2013

Die Tageszeitung (Print)
„In einer Zweitmarkt-Erhebung fand die Zeitschrift Finanztest heraus, dass Kunden, die Ihre Lebensversicherung verkaufen wollten, nur in einem von elf Fällen einen höheren Rückkaufswert angeboten bekamen, als der Versicherer versprach und die Kaufsumme auf einen Schlag erhalten sollten. Der Aufkäufer Policen Direkt machte dieses Angebot.“
10./11. November 2012

Frankfurter Rundschau: Für Lebensversicherungen gibt es einen Zweitmarkt (Print)
„In diese Lücke ist aber Policen Direkt gestoßen. Das Unternehmen aus Frankfurt, das führend am Markt ist, kauft Policen auf und bietet Kleinanlegern einzelne Lebensversicherungsverträge als Kapitalanlage an; ‚ohne die Kosten und Risiken eines Fonds‘, wie es in der Werbung heißt.“
26. März 2012

Stern: Kündigung der Police bleibt Verlustgeschäft (Print)
„So habe die Firma ‚Policen Direkt‘ als einzige beim Lebensversicherung verkaufen Test mehr als den Rückkaufwert geboten.“
23. März 2012

Meinungen von Verbraucherschützern zum Zweitmarkt

Hier einige ausgewählte Zitate:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS):

„Policen Direkt bietet den Versicherten einen finanziellen Mehrerlös gegenüber dem Kündigungsfall sowie Beibehaltung eines beitragsfreien Rest-Versicherungsschutzes durch Fortführung der Police“.

Bundesregierung – Presse- und Informationsamt: „Ratgeber Verbraucherschutz kompakt“ Berlin 2015, S. 144:

„Wer jedoch eine Lebensversicherung mit Sparvorgang (Kapitallebensversicherung) kündigt, macht oft ein schlechtes Geschäft. Das zeigt der Vergleich Rückkaufswert mit den eingezahlten Beiträgen. Eine Alternative ist vielleicht die Beitragsfreistellung (ohne Auszahlung).Wer das angesparte Kapital dringend benötigt, kann eventuell die Police auf dem Zweitmarkt verkaufen“.

Elke Weidenbach, Versicherungsexpertin der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen:

Eine Möglichkeit ist, die Police zu verkaufen. Grundsätzlich ist das nicht schlecht. Allerdings sollten Verbraucher den Käufer gut auswählen. Denn sonst fallen sie möglicherweise auf unseriöse Anbieter herein“.

Peter Grieble, Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg:

Wenn man es vernünftig angeht, ist es eine gute Möglichkeit. Versicherte bekommen die Chance auf ein paar Euro, ein paar Prozente mehr.“

Theodor Pischke, Finanzexperte bei Stiftung Warentest und Finanztest-Redakteur:

„Die Versicherten profitieren weiterhin von den vergleichsweise guten Renditen und Vermögen, die in den vergangenen Jahrzehnten erwirtschaftet wurden. Außerdem gibt es die Möglichkeit, den Vertrag der Lebensversicherung zu verkaufen. Wer diese Option wählt, sollte sich sofort die komplette Verkaufssumme auszahlen lassen und nicht auf eine Ratenzahlung vertrauen“.

Bund der Versicherten (BdV):

„Das Prinzip ist relativ einfach: Bei Verkauf der Kapitalpolice wird der Vertrag von den eben genannten Gesellschaften gegenüber der Versicherung weitergeführt, d.h. sie übernehmen die laufende Prämienzahlung. Der bisherige Versicherungsnehmer erhält einen erhöhten Rückkaufswert der Police“.

Axel Kleinlein, Vorstandsvorsitzender des Bundes der Versicherten (BdV):

„Wenn sie einen Versicherungsvertrag verkaufen wollen, aber eigentlich noch den Risikoschutz benötigen – Todesfallschutz oder Berufsunfähigkeitsschutz – dann sollten sie es sich auch genau schriftlich geben lassen, dass dieser Schutz trotz des Verkaufs erhalten bleibt“.

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin):

„Die als Aufkäufer auftretenden Unternehmen bedürfen keiner Erlaubnis der BaFin. Dabei beruht das gängige Geschäftsmodell „Kauf gebrauchter Lebensversicherungen“ auf einem Finanzbedarf des Verkäufers (Versicherungsnehmers), den er dadurch decken will, dass er seine Lebensversicherung verkauft und sich auf diese Weise Geld beschafft.“

Sascha Straub, Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Bayern:

Man kann die Lebensversicherung mit Rückkaufswerten auch auf dem Zweitmarkt verkaufen. Der Vorteil: Hier können Sparer einen höheren Rückkaufswert als bei der Kündigung gegenüber der Versicherung erzielen. Dann wird der Versicherungsvertrag auf einen Zweitmarktanbieter übertragen, welche diesen weiterführen und den bereits erreichten Rückkaufswert plus X an den Versicherungsnehmer auszahlt“.

Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein:

„Seit einiger Zeit etabliert sich die Möglichkeit, den eigenen Lebensversicherungsvertrag zu verkaufen.“

Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Jurist an der Humboldt-Universität Berlin:

„Ein Storno sollte verboten werden. Es sollte gleichfalls möglich sein, die Police, wie in England, auf einem Zweitmarkt zu verkaufen. Die Kunden kämen raus, die Policen liefen aber weiter bis zum Ende. Das würde die Renditen deutlich erhöhen und auch die Kündiger könnten profitieren.“.

Edda Castelló, Versicherungsexpertin der Verbraucherzentrale Hamburg:

„Auf Ratenzahlungen sollten sich Verbraucher auf keinen Fall einlassen. Wenn überhaupt solle die Police nur gegen Cash verkauft werden“.