Musikinstrumentenversicherung

  • Zahlreiche Varianten im Vergleich
  • Jetzt vergleichen: Kostenlos und unverbindlich
  • Basistarife für unter 10 Euro im Monat
Erstinformation - Policen Direkt ist Ihr transparenter und unabhängiger Versicherungsmakler - Informationen zur Datenverarbeitung gem. Art. 13 DSGVO

Schutz für wertvolle Stücke

zuletzt aktualisiert am 9. Sep 2019 @ 11:49 – von:  Manuel Reil

Übersicht: Wichtige Merkmale der Musikinstrumentenversicherung

  • In der Regel Allgefahrenabdeckung: Achten Sie auf Ausschlüsse
  • Oft mitversichert: Elektronische Geräte wie Gitarrenverstärker
  • Instrumentenwert und Leistungsumfang bestimmen die Prämie

Was ist eine Musikinstrumentversicherung

Ein jeder Musiker schätzt den Wert seines Instrumentes, egal ob er dieses privat in seiner Freizeit oder beruflich nutzt. Eine Musikinstrumentenversicherung ist eine Möglichkeit, sich im Schadenfall vor teuren Reparaturkosten oder einer Neuanschaffung abzusichern.

Wie vergleiche ich Instrumentenversicherungen?

Um eine geeignete Musikinstrumentenversicherung zu finden, ist ein Versicherungs-Vergleich hilfreich. Dabei werden die Angebote ganz einfach online eingeholt und verglichen.
ACHTUNG:

Es gibt Versicherer, die ausschließlich Gruppenversicherungen anbieten. Hier sind dann alle Instrumente eines Orchesters in einem Gruppenvertrag versichert. Bei anderen lassen sich sämtliche Bedingungen individuell im Vertrag fixieren.

Was die Höhe der Beiträge angeht, so richten sich diese stets nach dem Wert des Musikinstruments. Zusatzoptionen wie weltweiter Versicherungsschutz oder Einschluss elektronischer Geräte wie Verstärker und Effektgeräte sind mitunter inklusive. Ein genauer Vergleich der Versicherungsbedingungen lohnt sich.

Wer braucht eine Instrumentenversicherung?

Eine Musikinstrumentenversicherung ist für den für die private Nutzung wie auch für den professionellen Musiker sinnvoll, der mit seinem Instrument oder Instrumenten unterwegs ist. Neben Instrumenten wie Gitarre, Harfe oder Geige werden auch Elektronikverstärker mitversichert. Zudem ist es auch möglich, das Zubehör wie Kästen oder Bögen mit in die Versicherung aufzunehmen.

Was ist versichert?

Der ideelle Wert kann nicht durch eine Versicherung ersetzt werden. Eine Versicherung für Musikinstrumente deckt aber immerhin materielle Schäden. Dabei handelt es sich um eine sogenannte Allgefahrenversicherung. Sämtliche nicht explizit ausgeschlossenen Gefahren sind damit versichert. Dazu gehören insbesondere:
  • Diebstahl oder sonstiger Verlust
  • Beschädigung durch Transport
  • Beschädigung durch Fallenlassen
  • Sehr gute Instrumentenversicherungen bieten folgende Leistungen:
  • Leihinstrument für die Zeit der Reparatur
  • Weltweiter Versicherungsschutz ohne Aufpreis
  • Leistung auch bei grober Fahrlässigkeit
Nicht versichert sind bei der Musikinstrumentenversicherung:
  • Mutwillige Zerstörung
  • Diebstahl aus einem unbeaufsichtigten, nicht abgeschlossenen Fahrzeug
  • Schäden durch Abnutzung
Hinweis:

Die hier aufgezählten Punkte dienen der Veranschaulichung und sind nicht abschließend. Die jeweils gültigen Versicherungsbedingungen informieren hier zu den Details.

Was kostet eine Musikinstrumentenversicherung?

Mehrere Faktoren geben den Ausschlag über die Höhe Versicherungsprämie:
  • Der Wert des Instruments
  • Die Art des Instruments, beispielsweise Blad-, Streich- oder Zupfinstrument
  • Der Leistungsumfang der Instrumentenversicherung

Schritt für Schritt erklärt: Die Musikinstrumentenversicherung abschließen

Ein Vergleich über den Preis ist schnell gemacht. Nur wenige Parameter entscheiden nämlich über die Kosten für eine Instrumentenversicherung:
  • Die Versicherungssumme: Angebote unterscheiden sich im Leistungsfall je nachdem, ob sie den Zeit– oder Neuwert ersetzen. Zur Erklärung: Der Zeitwert kann über oder unter dem Neuwert liegen.
  • Der Beitrag: Damit der genaue Beitrag für die Musikinstrumentenversicherung ermittelt werden kann, muss der Antragsteller Angaben zur Bezeichnung des Instruments machen und auch gegebenenfalls die Herstellernummer angeben. Zudem sollten auch alle Teile aufgeführt werden, die zu dem Instrument gehören, wie beispielsweise der Bogen für die Geige sowie das andere Zubehör, das vorhanden ist. Bei Instrumenten, die mehr als 10.000 Euro wert sind, muss zudem ein Echtheitszertifikat vorgelegt werden.
  • Die Angaben zum Risiko: Zudem verlangt der Versicherer auch eine Erklärung zu den Risikoverhältnissen. Das heißt, Sie müssen Angaben dazu machen, ob es eine Vorversicherung besteht wie auch über die Vorschäden der vergangenen Jahre. Hier benötigt der Versicherer auch Informationen darüber, wo das Musikinstrument aufbewahrt wird, wenn es nicht gebraucht wird.
Sobald der Antrag von dem Versicherer bestätigt wird, ist der Versicherungsschutz der Musikinstrumentenversicherung gültig. Das genaue Datum des Versicherungsbeginns findet sich in der Regel im Vertrag.
TIPP:

Bei kostspieligen Streichinstrumenten beispielsweise, die an Wert gewinnen, sollte die Versicherung nach dem Zeitwert abgeschlossen werden.

Stellt die Hausratversicherung eine Alternative dar?

Auch über die Hausratversicherung ist das Instrument bei einer entsprechenden Versicherungssumme versicherbar. Doch diese leistet, im Gegensatz zu der speziellen Versicherung im Schadensfall nur eingeschränkt. So ist das Musikinstrument nur in den eigenen vier Wänden versichert und das bedeutet, die Hausratversicherung tritt nur ein für die Kosten der Reparatur oder Ersatz bei Vandalismus, Brand, Wasserschaden durch Leitungswasser, Einbruch-Diebstahl, Sturm oder Hagel. Über die sogenannte Außenversicherung ist das Musikinstrument auch außerhalb der Wohnung gegen all diese Gefahren versichert. Checke Sie unbedingt, ob Ihre Hausrat entsprechende Leistungen einschließt und ob die Versicherungssumme ausreicht. Unter Umständen bleiben Sie sonst auf einem großen Teil des Schadens sitzen. Der Versicherungsumfang ist indes nicht vergleichbar mit einer Allgefahrendeckung.

Häufige Fragen zur Musikinstrumentenversicherung

Die Instrumentenversicherung ist eine Allgefahrendeckung und das bedeutet, dass sie bei Diebstahl, Abhandenkommen, Transportschäden oder auch bei Schäden, die durch Feuer, Wasser oder Herabfallen entstehen in Leistung tritt. Sie leistet in allen nicht ausgeschlossenen Fällen. Grob fahrlässiges Verhalten und mutwillige Zerstörung werden meist per Versicherungsbedingungen ausgeschlossen. Abnutzungsschäden gehören normalerweise auch nicht zum Leistungsspektrum.
Die Beitragshöhe richtet sich nach der Art und Wert des Instruments, das versichert werden soll. Besonders teure Instrumente sind entsprechend teurer.
Wie bei allen anderen Versicherungen beträgt die Laufzeit ein Jahr und wird die Musikinstrumentenversicherung nicht drei Monate vor Ablauf gekündigt, verlängert sich diese automatisch um ein weiteres Jahr.
In der Geräteliste müssen alle Daten enthalten sein, die notwendig sind, um den Beitrag zu berechnen. Damit das Instrument rundum versichert werden kann, ist es wichtig, dass jedes Einzelteil aufgeführt wird. Zudem sind auch noch folgende Angaben wichtig: Hersteller und Herstellernummer Anschaffungsjahr Höhe der gewünschten Versicherungssumme
Sollten die Rechnungen über die Anschaffung fehlen, um den Kaufpreis zu verifizieren, dann kann das Instrument von einem Fachhändler oder einem Instrumentenbauer auf seinen Wert geschätzt werden. Die Bewertung dann einfach in schriftlicher Form aushändigen lassen.
Sollte das Instrument beschädigt werden oder gar verschwinden, ist das Versicherungsunternehmen sofort zu verständigen.

Haben Sie noch Fragen?

Unsere Versicherungsexperten stehen Ihnen gerne zur Verfügung und freuen sich auf Ihren Anruf!

069 900 219 110

FRAGEN?
Ihr Versicherungs-Experte
Manuel ReilManuel Reil Als gelernter Versicherungs-Kaufmann bin ich seit über 10 Jahren in der Versicherungswelt tätig. Zu meinen Spezialgebieten zählen die Sachversicherungen sowie alle Themen rund um die Altersvorsorge. Zu Manuel’s Profil »
069 900 219 334
Online-Chat starten

[toc]

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!