Rechtsschutzversicherung

  • Hunderte Tarife für Privat, Beruf und Verkehrsbereich

  • Frühzeitiger Abschluss zur Wahrung der Wartezeiten

  • Single- und Familientarife möglich

  • Grundschutz für weit unter 10 Euro pro Monat möglich

Maßgeschneidert Recht behalten

Übersicht: Wichtige Merkmale der Rechtsschutzversicherung

Versicherung an Lebenslagen anpassen:

Grundlage für prinzipiell jede Rechtsschutzversicherung ist das Bausteinprinzip. Sie können sich als Versicherungsnehmer für die individuell passenden Risikobereiche entscheiden.

Zahlreiche Leistungen inklusive:

Die Rechtsschutzversicherung übernimmt Anwaltskosten, Gerichtskosten, Sachverständigenhonorare, Zeugenentschädigungen sowie gegebenenfalls Kosten der Gegenseite.

Gute Beratung inklusive:

Gute Versicherungen haben die "freie Wahl des Rechtsanwalts" und eine kostenlose telefonische Rechtsberatung für eine erste Einschätzung inklusive.

DIN Norm
Empfehlung nach DIN-Norm: „Finanzielles Grundbedürfniss“ - Dient zur Sicherung der Grundbedürfnisse eines Haushaltes. Bedarf richtet sich an staatlicher Grundversorgung.

Was ist eine Rechtsschutzversicherung?

Ein Rechtsstreit kann ziemlich teuer werden. Gerade dann, wenn man durch mehrere Instanzen muss, um zu seinem guten Recht zu kommen und vor allem, wenn sich der Rechtsstreit über einen längeren Zeitraum zieht. Damit Ihnen hier die Puste nicht ausgeht, übernimmt die Rechtsschutzversicherung alle Kosten, die notwendig sind, um Ihre rechtlichen Interessen als Versicherungsnehmer wahrzunehmen. Grundsätzlich greift der Rechtsschutz auch im Ausland, jedoch im Regelfall nur für Urlaubsreisen und dann mit reduzierter Deckungssumme.

Achtung:

Streitigkeiten, deren Ursache vor der Unterzeichnung des Vertrages liegt, sind vom Versicherungsschutz in der Regel nicht umfasst.

Die Versicherung für den Rechtsschutz im Vergleich – Worauf muss ich bei einem Vergleich achten?

Welche Bausteine Sie für Ihren Rechtsschutz auswählen, hängt von Ihrer individuellen Lage ab. Sie haben folgende Optionen:

  • Privatrechtsschutz:

    Die klassische Rechtsschutzversicherung bietet Privatkunden Schutz gegen alle rechtlichen Streitigkeiten, die sich im Alltag ergeben können. Üblicherweise umfasst der Privatrechtsschutz dabei folgende Teilgebiete: Vertrags- und Sachenrecht (insbesondere Kaufverträge und Versicherungsverträge), Ordnungswidrigkeiten (nicht im Verkehr) sowie Sozial- und Verwaltungsrecht (Rechtsstreitigkeiten mit Behörden und Einrichtungen des Staates). Ebenfalls unterstützt die Privatrechtsschutzversicherung auch bei der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen und berät in Bezug auf das Familien- und Erbrecht. Insgesamt ist die Privatrechtsschutzversicherung damit sehr facettenreich und bietet einen umfangreichen Versicherungsschutz für den Alltag. Die Rechtsschutzversicherung umfasst prinzipiell nicht: Rechtsstreitigkeiten im Familien-, Lebenspartnerschafts- und Erbrecht, sowie im Miet- und Verkehrsrecht.

  • Berufsrechtsschutz:

    Ein Berufs- oder Arbeitsrechtsschutz kann für Arbeitnehmer ebenfalls eine sehr wichtige Rolle spielen. Zum Beispiel dann, wenn Sie gegen eine in Ihren Augen ungerechtfertigte Abmahnung vorgehen wollen oder der Arbeitgeber zu wenig oder überhaupt keinen Lohn gezahlt hat. Auch, wenn man ein Arbeitszeugnis einfordern will, ist die Berufsrechtsschutzversicherung das richtige Instrument. Damit spielen Sie auch mit großen Konzernen auf Augenhöhe.

  • Verkehrsrechtsschutz:

    Diese Art der Rechtsschutzversicherung deckt sämtliche Szenarien ab, die sich im öffentlichen Verkehrsraum zutragen. Wenn die Schuldfrage bei einem Verkehrsunfall unklar ist oder es Ärger um Schadensersatz und Schmerzensgeld gibt, greift die Verkehrs-Rechtsschutzversicherung. Darüber hinaus kann man die Versicherung in Anspruch nehmen, wenn man juristisch gegen den Führerscheinentzug oder gegen einen Autohändler vorgehen will. Gerade für Personen, die berufsbedingt viel Zeit im Auto verbringen, gehört der Verkehrsrechtsschutz zum Pflichtprogramm. Hier finden Sie alle Informationen über die Verkehrsrechtsschutzversicherung.

  • Vermieterrechtsschutz:

    Der Vermieterrechtsschutz bietet für jeden Immobilienbesitzer und Vermieter einen umfangreichen Schutz vor Risiken in Zusammenhang mit der versicherten Immobilie. So ist der Schutzbereich beispielsweise dann eröffnet, wenn es um Räumungsklagen geht, offene Mietzahlungen gerichtlich eingefordert werden sollen oder es in Bezug auf die Nebenkostenabrechnung zu Unstimmigkeiten kommt.

Wer braucht diese Versicherung?

Bild Rechtsschutzversicherung Justizia Oberkörper

Auch wenn eine Rechtsschutzversicherung nicht gesetzlich vorgeschrieben ist, empfehlen Experten prinzipiell jeder Person, eine eben solche abzuschließen. Besonders sinnvoll ist sie für alle, die bei einem Rechtsstreit nicht in der Lage sind, zunächst selbst mit allen Kosten in Vorkasse zu gehen. Der Kunde kann dabei individuell entscheiden, welche Rechtsstreitigkeiten aus welchen Lebensbereichen versichert sein sollen. Firmenrechtsschutzversicherung : Der Firmenrechtsschutz wird häufig auch als Gewerberechtsschutz-, Unternehmerrechtsschutz- oder Betriebsrechtsschutzversicherung bezeichnet. Den genauen Versicherungsschutz können Sie individuell nach Ihren Bedürfnissen zusammenstellen. In der Regel bilden einige feste Leistungen die Basis Ihres Firmenrechtsschutzes. Die Kosten belaufen sich schon ab 5,65 Euro im Monat.

Tipp:

Wer als Angestellter im öffentlichen Dienst arbeitet, bekommt günstigere Tarife. Auch bei jährlicher Zahl sind ein paar Euro Ersparnis drin.

Was kostet Ihr Rechtsschutz?

Je nach Anbieter und Tarif gibt es günstigere Rechtsschutzversicherungen schon für unter 10 Euro im Monat. Ohne Selbstbehalt wird es gleich rund fünf Euro teurer. Das gilt auch für die Wahl der Versicherungssumme. Einsteigertarife decken hier maximal 300.000 Euro, während Tarife mit unbegrenzter Deckung gleich doppelt so teuer sein können. Umfassender Versicherungsschutz mit Verkehrs- oder Mieter-Rechtsschutz kostet deutlich über 20 Euro im Monat, es sei denn, man beschränkt sich auf einen Prozesskostentarif, der erst ab Gericht gilt. Wenn Ihnen Details wichtig sind, wie Arbeits-Rechtsschutz bei angedrohter Kündigung, lohnt sich ein Vergleich. Hier liegt die Spanne zwischen günstigstem und teuerstem Anbieter bei über 200 Euro im Jahr.

Tipp

Wer als Angestellter im öffentlichen Dienst arbeitet, bekommt günstigere Tarife. Auch bei jährlicher Zahl sind ein paar Euro Ersparnis drin.

Schritt für Schritt erklärt: Wie komme ich zu einer idealen Haftpflichtversicherung?

Für den Vergleich von Haftpflichtversicherungen sollten Sie sich über folgende Punkte Gedanken machen:

  • Selbstbeteiligung und Laufzeit mit Bedacht wählen:

     Eine hohe Selbstbeteiligung bedeutet gleichsam eine niedrigere Versicherungsprämie. Ähnlich verhält sich dies mit der Laufzeit. Je länger die Laufzeit, desto günstiger der Vertrag.

  • Jährliche statt monatliche Zahlung:

    Wer die Versicherungsprämie für die Privathaftpflicht nicht monatlich, sondern einmal im Jahr bezahlt, spart deutlich. Wer monatlich oder quartalsweise zahlen will, zahlt dementsprechend mehr.

  • Hunde erfordern eine eigene Tierhalterhaftpflicht:

    Irrtümlicherweise gehen viele Versicherungsnehmer auch heute noch davon aus, dass diese Versicherung einen „Allround-Schutz“ bietet. Eine Privathaftpflicht kommt nicht für Schäden auf, die der eigene Hund verursacht hat. Hierzu braucht es eine extra Tierhalterhaftpflicht.

Wichtig bei der Berufsrechtsschutzversicherung:

Der Arbeitsrechtsschutz enthält im Optimalfall eine Klausel, dass im Falle einer Arbeitslosigkeit keine Beiträge zu leisten sind.

Welche Besonderheiten hat diese Versicherung?

  • Differenzieren zwischen beruflicher und privater Rechtsschutzversicherung!

    Rechtsschutzversicherung ist nicht gleich Rechtsschutzversicherung. Droht ein Rechtsstreit mit dem Arbeitgeber, bringt die private Rechtsschutz prinzipiell nichts. Aus diesem Grund sollte man aus dem Kontingent der Leistungsbausteine (privat, beruflich, Verkehr, Miete) die heraussuchen, die persönlich von wirklicher Relevanz sind.

  • Vorsätzliche Straftaten sind vom Versicherungsschutz ausgeschlossen!

    Wer vorsätzlich eine andere Person beleidigt (§185 StGB – Beleidigung), etwas stiehlt (§242ff. StGB – Diebstahl) oder betrügt (§263 StGB – Betrug), der wird keine Unterstützung von seiner Rechtsschutzversicherung erhalten. Auch alle anderen vorsätzlichen Straftaten, die vom Versicherungsnehmer oder einer mitversicherten Person begangen werden, sind nicht im Schutzbereich inkludiert.

  • Auf „freie Wahl des Rechtsanwaltes“ und weitere Annehmlichkeiten achten!

    Flexibilität ist unter Umständen schon der erste Schritt zum Sieg im Rechtsstreit. Aus diesem Grund sollten Sie auf eine „freie Wahl des Rechtsanwaltes“ achten. Obendrein hilft auch eine kostenlose telefonische Rechtsberatung, um eine erste Einschätzung zu bekommen.

  • Info: Die Rechtsschutzversicherung von DEVK hat beim Vergleichstest den ersten Platz belegt aufgrund ihrer umfassenden Leistungen. Diese gibt es schon ab 176 Euro im Jahr.

Häufige Fragen zur Rechtsschutzversicherung

Wenn im Tarif mit eingeschlossen, sollten Sie zunächst kostenlose telefonische Rechtsberatung in Anspruch zu nehmen. Prüfe dabei, ob für den individuell geschilderten Fall Versicherungsschutz besteht und damit für den anstehenden Rechtsstreit die Kosten übernommen werden.

Unter Umständen wird der Versicherer nach einer Häufung von Fällen oder nach besonders teuren Verfahren von seinem daraus resultierenden Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und die Versicherung kündigen.

Neben dem Versicherungsnehmer grundsätzlich auch der Ehegatte sowie die im Haushalt lebenden Kinder. Nicht eheliche Partner sind geschützt, wenn diese explizit im Vertrag genannt sind.

Nein, es besteht die Möglichkeit, die verschiedenen in der Frage genannten Leistungsbausteine in einem Versicherungsvertrag zu bündeln. Das bedeutet aber nicht, dass man automatisch in allen Lebensbereichen mitversichert ist. Viel mehr kann man frei seinen individuellen Rechtsschutz zusammenstellen.

Die Rechtsschutzversicherung übernimmt alle Kosten, die notwendig sind, um die rechtlichen Interessen des Versicherungsnehmers wahrzunehmen. Dazu gehören insbesondere alle Anwaltskosten, Gerichtskosten, Sachverständigenhonorare, Zeugenentschädigungen sowie gegebenenfalls Kosten des Gegners. Übrigens: Die Rechtsschutzversicherung greift grundsätzlich auch im Ausland. Jedoch im Regelfall nur für Urlaubsreisen und mit reduzierten Deckungssummen.

Haben Sie noch Fragen?

Unsere Versicherungsexperten stehen Ihnen gerne zur Verfügung und freuen sich auf Ihren Anruf!

069 900 219 110

POLICEN DIREKT