Eine private Cyberversicherung hilft bei Onlineshopping auf eBay und Co und lässt Sie nicht im Regen stehen, wenn Facebook oder das Mail-Konto gehackt sind. Der Policen Direkt-Check zeigt, was Sie wissen müssen, bevor Sie sich für einen Internet-Schutz entscheiden. In der Übersicht finden sich aktuelle Tarife der privaten Cyberversicherung, vom einfachen Schutzbrief bis zum umfangreichen Premiumvertrag. Wer Online-Käufe mit Kreditkarten bezahlt und gerne auch mal kostenfreies WLAN in Cafés und im Zug nutzt, ist besonders gefährdet. Nicht nur Viren und Spyware können Ihrem PC schaden. Cyberkriminelle kennen die technischen Schlupflöcher und nutzen auch schlampig gesetzte Passwörter gnadenlos. Folgende Fragen sind deshalb wichtig:

Benötigen Sie Schutz für Onlineshopping und falls ja, in welcher Höhe?

Geschäfte im Internet sind für viele bereits Alltag: Sie haben bei einem Händler per Vorkasse bezahlt. Das Smartphone kommt einfach nicht an und Sie können das Geld nicht mehr zurückholen. Es ist weg, denn Sie sind leider auf einen Fake-Shop hereingefallen. Für Online-Shopper kann sich der Abschluss einer Cyberversicherung für derartige Fälle lohnen. Denn die bietet hier Schutz bis zu 15.000 Euro – je nach Schadenhöhe, Versicherer und Tarif. Auch Verkäufer können sich schützen – für Deals innerhalb der EU.

Wie wichtig ist Ihnen der Schutz des Bankkontos?

Wer bei Phishing, Pharming oder Skimming auf Nummer sicher gehen will und nicht allein seiner Bank traut, kann sich hier für Schäden zwischen 10.000 und 15.000 Euro absichern. Nicht alle Tarife haben aber diese folgenden Punkte im Leistungspaket (siehe Grafik):
  • Phishing (Diebstahl von Zugangsdaten)
  • Beim Pharming landet der Kunde auf vermeintlich echten Websites (Bank, Shopping,…) und hinterlässt dort seine Zugangsdaten. Cyberkriminelle greifen sie ab für Einkäufe oder Überweisungen.
  • Beim Skimming greift der Täter Daten von EC- oder Kreditkarte direkt an manipulierten Geldautomaten ab und leert dann mit einer Kartenkopie das Konto oder kauft im Online-Shop ein.

Wie wichtig ist Ihnen Unterstützung bei der Prävention?

Wer nicht aus Schaden klug werden möchte, sondern Schäden möglichst verhindern will, findet auch bei Cyberversicherern Hilfestellung. So unterstützen Sie Versicherer mit besonders günstigen Softwarepaketen zum Virenscan oder gar mit kostenfreier Software vom Partner-Anbieter. Die Roland Versicherung oder die Bavaria Direkt scannen mit Partner-Dienstleistern das Internet und das Darknet nach Auffälligkeiten im Zusammenhang mit Ihren Daten. Sollten diese beispielsweise auf Listen zum Verkauf angeboten werden, soll das der Schutz-Schirm herausfinden. Diese Services sind entweder Bestandteil eines Schutzbriefes oder sind nach kostenfreier Testphase gegen Gebühr zu verlängern.

Welche Daten sollen gerettet werden?

Sind PC-Festplatten oder die SD-Card von Smartphone und Tablet nach einem Virusangriff gelöscht, zahlt der Versicherer Ihnen die Datenrettung vom Profiunternehmen. Hier sind maximal je nach Anbieter zwischen 500 und 2.000 Euro pro Jahr drin. Was darüber hinaus geht, müssen Sie aus eigener Tasche bezahlen oder dann eben auf die Wiederherstellung verzichten.

Welche weiteren Services bietet Ihre private Cyberversicherung?

Es hat Sie erwischt. Jemand hat ein Foto von Ihnen gepostet, das Sie so nicht online sehen wollen und jetzt geht es auch noch viral. Sie wollen nur noch im Boden versinken und trauen sich womöglich nicht einmal mehr zur Arbeit? Die private Cyberversicherung bezahlt bei Mobbing oder Verletzung der Persönlichkeitsrechte die psychologische Erstberatung. Auch anwaltliche Erstberatung ist in derartigen Fällen inklusive. Je nach Versicherer gibt es bei diesem Reputationsmanagement Limits in der Kostenübernahme. Ein entscheidendes Qualitätsmerkmal ist hier die Servicehotline des Versicherers. Diese sollte rund um die Uhr erreichbar sein. Bis auf die Inter-Versicherung bieten alle Tarife im Policen Direkt-Check diesen Service.

Familienversicherung oder Einzelpolice: Wer soll versichert sein?

Wer nur sich selbst versichern möchte, kann sich Premiumschutz wie beispielsweise von der Inter vergleichsweise günstig sichern. Wer Wert darauf legt, dass wirklich alle mitversichert sind, sollte sicher gehen, dass alle in häuslicher Gemeinschaft Lebenden oder Familienmitglieder inklusive sind.

Benötigen Sie weltweiten Schutz?

Gute private Cyberversicherungen zahlen bei Hackerangriffen, Identitätsdiebstahl, Cybermobbing oder wenn Sie Opfer betrügerischer Onlineshops wurden. Für die meisten Versicherer spielt keine Rolle, von wo aus Sie im Internet surfen. Allerdings sollten Sie bei Geschäften mit Unternehmen außerhalb der EU vorsichtig sein. Die sind in der Regel nicht einbegriffen.

Wofür zahlt die Cyberversicherung nicht?

Sie haben übers Netz Ihre gebrauchte Fotokamera verkauft und der Käufer behauptet, dass die Ware bei ihm nicht angekommen ist? In dem Fall leistet die Cyberversicherung nicht. Deshalb ist es wichtig, wertvolle Ware immer mit Sendungsverfolgung zu verschicken, so dass Sie nachweisen können, dass das Paket auch angekommen ist. In dem Fall können Sie auch Ihre gesetzlichen Rechte geltend machen. Bei grober Fahrlässigkeit bezahlt im Policen Direkt-Vergleich nur die Inter Versicherung. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre Versicherung noch auf dem aktuellen Stand ist, können Sie einen Experten-Check starten. Wir prüfen kostenfrei und unverbindlich, ob es kostengünstige Tarife mit womöglich sogar besserer Leistung für Sie gibt.
5 (100%) 2 votes
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!