5 Gründe für die Elektronikversicherung

5 Gründe für die Elektronikversicherung

Hightech ist nicht mehr aus dem Haushalt wegzudenken. Eine Elektronikversicherung schützt hier wertvolle Geräte wie Laptop, Tablet, Drohne und Co. und sorgt für nachhaltigen Technikspaß. Die 5 Top-Gründe, warum leistungsstarker Schutz sinnvoll ist, erfahren Sie im Folgenden.

1. Auch über die Garantiezeit hinaus keine Reparaturkosten

Schäden an hochwertigen elektronischen Geräten sind nicht nur ärgerlich, sondern können sehr schnell sehr teuer werden. Schützen Sie also Ihr Notebook oder den Smart-TV dagegen mit einer Versicherung. Das gilt gerade für Geräte, die Sie zu Weihnachten verschenken wollen.

Achtung:

Eine Hausratversicherung reicht unter Umständen nicht aus. Sie schließen nämlich nicht immer alle Schadensfälle ein. Eine separate  Elektronikversicherung  umfasst nämlich auch Schäden durch Kurzschluss, Bedienungsfehler und Unachtsamkeit.

Beachten Sie jedoch, dass Reparaturkosten, die Ihnen durch Verschleiß, Abnutzung, Alterung oder Materialfehler entstehen, standardmäßig durch die Garantie abgedeckt sind. Sehr oft verabschiedet sich aber der bis dahin treue elektronische Gefährte meist kurz nach Ende der Garantiezeit. Für solche Fälle lohnt sich der Abschluss einer Garantieverlängerung.

Tipp:

2. Diebstahlschutz für mobile Elektronikgeräte

Wertvolle Elektronik wie Notebook oder Tablet sind alltägliche Begleiter. Umso ärgerlicher, wenn ein Gerät geklaut wird. Eine gute Elektronikversicherung zahlt hier abhängig vom jeweiligen Tarif die Entschädigung bis zur Höhe des

  • Neuwertes oder
  • Zeitwertes.
Achtung:

Besonders für bewegliche Elektronikgeräte haben viele Elektronikversicherungen eine sogenannte Außenversicherung. Der Versicherungsschutz gilt damit auch unterwegs.

3. Fahrlässigkeit eingeschlossen

Mobile Endgeräte wie Smartwatches, Tablets oder auch Digitalkameras gehen schnell einmal kaputt. Denn nicht immer begegnet man der sensiblen Elektronik mit dem notwendigen Feingefühl.

Die Eletronikversicherung übernimmt in der Regel Schäden durch Fahrlässigkeit.

4. Display- und Bruchschäden inklusive

Haben Sie zu Weihnachten ein neues Notebook bekommen? Natürlich wird es gleich ausprobiert und entsprechen konfiguriert. Dummerweise stolpert einer Ihrer Verwandten über das Netzteil und reißt den neuen Computer vom Tisch. Das Notebook prallt auf den Boden, der Bildschirm wird dabei beschädigt.Der Hersteller kommt für solche Schäden nicht auf.

Mit der Elektronikversicherung können Sie die Festtage trotzdem noch genießen. Denn leistungsstarke Versicherungen bezahlen auch Display- und Bruchschäden.

5. Die Elektronikversicherung zahlt auch bei Wasserschäden

Stellen Sie sich vor, eine Vase neben der TV-Kommode kippt um und die Flüssigkeit ergießt sich über den Smart-TV. Die Technik versagt und das Bild bleibt schwarz.

Mit einer Elektronikversicherung ist der Ausfall nicht von Dauer. Sollten Ihre Geräte durch Wasser oder andere Flüssigkeiten beschädigt werden, übernimmt Ihr Versicherer die Kosten, um das Gerät

  • wiederherzustellen,

  • zu reparieren oder

  • neu zu beschaffen.

Elektronikversicherung: Wichtige Details entscheidend für den Preis

Ein Notebook im Wert von 1.000 Euro können Sie bereits ab 60 Euro pro Jahr versichern. Bei der Wertgarantie AG bekommen Sie beispielsweise einen Tarif mit einer Mindestlaufzeit von 12 Monaten und einer Selbstbeteiligung von 0 Prozent. Inbegriffen sind hier

  • Sturz- und Bruchschäden,
  • Wasserschäden und
  • Bedienungsfehler.

Für knapp 113 Euro jährlich können Sie Ihren tragbaren Computer mit dem Technikschutz plus von der ProTect Versicherung AG zusätzlich gegen

  • Kurzschluss / Überspannung und
  • Material- und Konstruktionsfehler

absichern. Weitere wesentliche Vorteile gegenüber dem Basistarif: Die Versicherung zahlt auch bei Bedienungsfehlern und Diebstahl.

Bild_Elektronikversicherung Magazin style=

Wie gut hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Bitte bewerten Sie mit 5 Sternen.

Weil Sie den Artikel nützlich fanden...

Folgen Sie uns in den sozialen Medien!

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war.

Gerne würden wir von Ihnen erfahren, was verbessert werden kann.

Wie können wir den Artikel verbessern?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!