Was macht eine gute Uhrenversicherung aus?

Was macht eine gute Uhrenversicherung aus?

Die wahre Bedeutung Ihrer Luxusuhr geht weit über den finanziellen Wert hinaus. Eine Uhrenversicherung sorgt aber immerhin dafür, dass Beschädigungen und Diebstahl nicht zum finanziellen Desaster werden. So können Sie Ihre Lieblingsstücke tatsächlich auch tragen. Der materielle Wert bei einem Raub oder Beschädigung ist geschützt. Worauf Sie als Besitzer einer Luxusuhr achten müssen, erfahren Sie im Folgenden:

Luxusuhr als Wertanlage: Die Stärken der Hausratversicherung

Wenn Sie sich Ihre Luxusuhr als Wertanlage gekauft haben, wollen Sie das gute Stück nicht unbedingt öffentlich zur Schau stellen. Unter Umständen reicht Ihnen deshalb der Schutz aus der Hausratversicherung. Denn dort sind im Normalfall auch Wertgegenstände mitversichert.

Achtung:

Achten Sie darauf, dass die Versicherungssumme für Wertsachen bis zu einer nicht unter dem Wert Ihrer Uhr liegt. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre Police hier ausreichend Schutz bietet, machen Sie doch den Policen Direkt Experten-Check.

Neben der möglicherweise niedrigeren Versicherungssumme sind unter Umständen einige Verlust- oder Beschädigungsarten nicht im Hausrat-Versicherungsschutz enthalten. Wer seine Armbanduhr beispielsweise im Schwimmbad oder Hotel liegenlässt, benötigt eine Uhrenversicherung oder eine Hausratversicherung mit Zusatzschutz.

Was ist ein einfacher Diebstahl?

Wenn Ihre ungesicherte Luxusuhr ohne gewaltsames Eindringen geklaut wurde, handelt es sich um einen einfachen Diebstahl. Dieses Risiko ist oft nicht automatisch in der Hausrat mitversichert. Einfacher Diebstahl, Verlust, Zerstörung oder Beschädigung sind jedoch Gegenstand einer speziellen Uhrenversicherung. Sie können hier eine spezielle Uhrenversicherung abschließen oder auch eine Wertsachenversicherung, die Ihre Uhren miteinschließen.

Was macht eine gute Uhrenversicherung aus?

  • Weltweiter Schutz

Wer wertvolle Uhren trägt, ist viel unterwegs und will sich auch auf Geschäftsreise im Hotelzimmer in New York sicher fühlen.

  • Angemessener Selbstbehalt

Der Selbstbehalt im Schadenfall sollte 10 Prozent nicht überschreiten. Achten Sie darauf, dass Sie für eine Uhr im Wert von 2.000 Euro nicht mehr als 200 Euro selbst zahlen müssen, wenn etwas passiert.

  • Individuelle Versicherungssumme

Im Idealfall sind Wertsteigerungen mitversichert. Unter Umständen müssen Sie diese aber durch ein Gutachten belegen können.

Tipp:

Als Uhrensammler kann es sich lohnen, die wertvollen Stücke über eine Kunst- und Schmuckversicherung pauschal zu versichern.

Checkliste: Was mache ich im Schadenfall?

In einem Schadenfall benötigt der Versicherer Nachweise, dass die beschädigten oder gestohlenen Uhren auch versichert sind. Bewahren Sie also

  • Fotos,

  • Rechnung,

  • Kaufquittung, Gutachten oder vergleichbare Belege gut auf.

Kontaktieren Sie den Versicherer unmittelbar und erstatten Sie im Fall eines Diebstahls schnellstmöglich Anzeige. Für die Abwicklung sollten Sie die entsprechenden Belege gemeinsam mit dem Antrag einreichen.

Tipp:

Informieren Sie sich über die vom Versicherer geforderten Sicherheitsvorkehrungen für die Aufbewahrung sehr teurer Uhren, wie z.B. Tresor oder Schlösser.

Wie gut hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Bitte bewerten Sie mit 5 Sternen.

Weil Sie den Artikel nützlich fanden...

Folgen Sie uns in den sozialen Medien!

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war.

Gerne würden wir von Ihnen erfahren, was verbessert werden kann.

Wie können wir den Artikel verbessern?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!