Solvenzquoten der Lebensversicherungen im Vergleich

Ausführliche Studie von Policen Direkt

  • Relevante Solvenzquoten von 82 deutschen Lebensversicherern

  • Vergleichsdaten seit Erstveröffentlichung  2016 & direkter Link zu den ausführlichen Solvenzberichten (SFCR)

  • Hintergrundinformationen zur Bewertung der Ergebnisse

Solvenzquoten und Pflichtberichterstattung der deutschen Lebensversicherer

Mit den Solvenzberichten (SFCR) geben Lebensversicherer Auskunft über ihre finanzielle Situation und darüber, wie stabil sie auch in Krisenzeiten ihren Verpflichtungen nachkommen können. Wichtige Indikatoren hierfür sind die in den SFCR enthaltenen Solvenzquoten.

Warum ist die Solvenzquote wichtig für Versicherungskunden?

Neben der Qualität der Versicherungspolice ist die Qualität einer Versicherungsgesellschaft gerade von entscheidender Bedeutung für den Wert der Lebensversicherung. Mit Unterzeichnung des Vertrags trifft man eine langfristige Entscheidung. Kunden wollen sich angesichts zunehmender Debatten um die Lebensversicherung selbst ein Bild über den Zustand Ihrer Altersvorsorge machen und einen Eindruck gewinnen, wie ihr Lebensversicherer wirtschaftet. Dazu gehört auch Policen Direkt als größter institutioneller Versicherungsnehmer. Die folgenden Analysen zu den Solvenzberichten stellt das Unternehmen Interessierten hier kostenfrei zur Verfügung.

COVID-19 fordert Lebensversicherer auch in ihrer Finanzstabilität. Das erste Krisenjahr hat die Risikopuffer der Gesellschaften deutlich belastet“, sagt Henning Kühl, Leitender Aktuar von Policen Direkt und Versicherungsmathematiker (DAV) mit Blick auf die aktuellen Solvenzquoten: „Vor allem das weiter gesunkene Zinsniveau hat zu einer Erhöhung der Kapitalanforderungen oder zu einem Rückgang bei den anrechnungsfähigen Eigenmitteln geführt. Das hatte deutliche Auswirkungen auf die Solvenzquoten.
Gesellschaft Marktanteil SCR-Quote +VA* SCR-Quote* SCR-Quote +VA&Ü* MCR-Quote* Ü VA Bericht
Aioi Nissay Dowa Life 0,03 % 346 %
+11,61 %
346 %
+11,61 %
346 %
+11,61 %
874 %
+5,68 %
Nein
Nein
Link
Allianz Lebensversicherungs AG 28,08 % 246 %
-23,60 %
157 %
-27,98 %
355 %
+10,25 %
401 %
-23,62 %
Ja
Ja
Link
Alte Leipziger Lebensversicherung a.G. 2,82 % 300 %
-20,42 %
300 %
-20,42 %
300 %
-20,42 %
667 %
-20,41 %
Nein
Nein
Link
Athora Lebensversicherung AG 0,17 % 76 %
-40,63 %
66 %
-43,10 %
217 %
-27,18 %
111 %
-57,95 %
Ja
Ja
Link
AXA Lebensversicherungs AG 2,65 % 332 %
-11,23 %
158 %
-27,52 %
332 %
-11,23 %
351 %
-27,63 %
Nein
Ja
Link
Barmenia Lebensversicherung a.G. 0,27 % 289 %
-8,54 %
262 %
-11,78 %
345 %
-6,50 %
517 %
-41,52 %
Ja
Ja
Link
Basler Lebensversicherungs-AG 0,53 % 128 %
-35,03 %
116 %
-34,83 %
240 %
-17,81 %
295 %
-37,89 %
Ja
Ja
Link
Bayerische Beamten Lebensversicherung a.G. 0,11 % 75 %
+13,64 %
70 %
+12,90 %
234 %
+5,41 %
196 %
+1,55 %
Ja
Ja
Link
Bayern Lebensversicherung AG 3,41 % 168 %
-55,79 %
127 %
-62,65 %
287 %
-47,44 %
249 %
-62,50 %
Ja
Ja
Link
BL die Bayerische Lebensversicherung AG 0,34 % 242 %
-25,54 %
241 %
-25,62 %
248 %
-25,30 %
963 %
-25,58 %
Ja
Ja
Link
Concordia Oeco Lebensversicherungs-AG 0,18 % 139 %
+6,11 %
102 %
-7,27 %
271 %
-6,23 %
137 %
+3,01 %
Ja
Ja
Link
Condor-Lebensversicherungs-AG 0,33 % 251 %
-49,29 %
234 %
-52,73 %
609 %
+23,03 %
520 %
-52,68 %
Ja
Ja
Link
Continentale Lebensversicherung AG 0,91 % 370 %
-15,72 %
361 %
-16,24 %
370 %
-15,72 %
1361 %
-16,35 %
Nein
Ja
Link
Cosmos Lebensversicherungs-AG 2,14 % 208 %
-17,13 %
103 %
-33,12 %
208 %
-17,13 %
229 %
-34,57 %
Nein
Ja
Link
Credit Life AG 0,19 % 176 %
-47,62 %
157 %
-53,27 %
379 %
+12,80 %
335 %
-55,21 %
Ja
Ja
Link
Debeka Lebensversicherungsverein a.G. 3,84 % 46 %
-41,77 %
36 %
-47,06 %
362 %
+23,13 %
80 %
-49,37 %
Ja
Ja
Link
Delta Direkt Lebensversicherung AG München 0,05 % 490 %
+4,93 %
490 %
+4,93 %
490 %
+4,93 %
1960 %
+4,93 %
Nein
Nein
Link
Deutsche Ärzteversicherung AG 0,64 % 305 %
-23,94 %
253 %
-27,09 %
305 %
-23,94 %
566 %
-59,22 %
Nein
Ja
Link
Deutsche Lebensversicherungs-AG 0,23 % 548 %
-14,64 %
548 %
-14,64 %
548 %
-14,64 %
2190 %
-14,69 %
Nein
Nein
Link
DEVK Allgemeine Lebensversicherungs-AG 0,48 % 42 %
-62,50 %
36 %
-64,36 %
198 %
-11,21 %
98 %
-68,69 %
Ja
Ja
Link
DEVK Deutsche Eisenbahn Versicherung Lebensversicherungsverein a.G. 0,35 % 19 %
-82,88 %
13 %
-86,46 %
186 %
-47,16 %
-5 %
0 %
Ja
Ja
Link
Dialog Lebensversicherungs-AG 0,31 % 771 %
+1,05 %
812 %
+3,57 %
771 %
+1,05 %
3246 %
+3,51 %
Nein
Ja
Link
Die Dortmunder 0,02 % 300 %
-19,14 %
300 %
-19,14 %
300 %
-19,14 %
666 %
+21,53 %
Nein
Nein
Link
Direkte Leben Versicherung AG 0,04 % 175 %
-67,89 %
162 %
-70,60 %
348 %
-50,14 %
397 %
-67,57 %
Ja
Ja
Link
Entis Lebensversicherung AG 0,06 % 205 %
-44,29 %
190 %
-48,37 %
205 %
-44,29 %
423 %
-48,29 %
Nein
Ja
Link
Ergo Leben 1,89 % 62 %
-42,06 %
52 %
-40,91 %
309 %
-26,43 %
87 %
-45,28 %
Ja
Ja
Link
ERGO Vorsorge Lebensversicherung AG 0,86 % 577 %
+10,96 %
577 %
+10,96 %
577 %
+10,96 %
2306 %
+10,97 %
Nein
Nein
Link
Europa Lebensversicherung AG 0,38 % 808 %
-1,82 %
808 %
-1,82 %
808 %
-1,82 %
3230 %
-1,91 %
Nein
Nein
Link
Frankfurter Lebensversicherung AG 0,06 % 47 %
+23,68 %
38 %
0 %
250 %
+22,55 %
74 %
-21,28 %
Ja
Ja
Link
Frankfurter Münchener Lebensversicherung AG 0,16 % 32 %
0 %
25 %
0 %
310 %
+105,30 %
56 %
0 %
Ja
Ja
Link
Generali Deutschland Lebensversicherung AG 5,54 % 274 %
-38,98 %
388 %
+22,78 %
388 %
-13,59 %
1096 %
-13,22 %
Nein
Ja
Link
Gothaer Lebensversicherung AG 1,33 % 187 %
-9,66 %
162 %
-15,18 %
364 %
-2,41 %
328 %
-15,25 %
Ja
Ja
Link
Hannoversche Lebensversicherung AG 1,04 % 478 %
-0,62 %
478 %
-0,62 %
478 %
-0,62 %
1063 %
-0,56 %
Nein
Nein
Link
HanseMerkur Lebensversicherung AG 0,66 % 145 %
-32,56 %
134 %
-33,33 %
301 %
-6,81 %
400 %
-33,88 %
Ja
Ja
Link
HDI Lebensversicherung AG 1,67 % 235 %
+5,38 %
90 %
-12,62 %
583 %
+23,26 %
229 %
-7,29 %
Ja
Ja
Link
Heidelberger Lebensversicherung AG 0,68 % 249 %
-5,68 %
244 %
-7,58 %
249 %
-5,68 %
975 %
-7,58 %
Nein
Ja
Link
Helvetia 0,30 % 131 %
-29,19 %
115 %
-30,30 %
211 %
-25,70 %
256 %
-30,25 %
Ja
Ja
Link
HUK-Coburg Leben AG 0,66 % 73 %
-46,72 %
67 %
-46,40 %
266 %
-7,32 %
59 %
-59,03 %
Ja
Ja
Link
Ideal Lebensversicherung a.G. 0,40 % 200 %
-0,99 %
178 %
-11,88 %
442 %
-5,76 %
551 %
-31,89 %
Ja
Ja
Link
Inter Lebensversicherung a.G. 0,10 % 163 %
-1,21 %
163 %
-1,21 %
473 %
-3,27 %
361 %
-1,37 %
Ja
Nein
Link
InterRisk Lebensversicherung a.G 0,10 % 284 %
-3,40 %
284 %
-3,40 %
284 %
-3,40 %
1134 %
-3,49 %
Nein
Nein
Link
Itzehoer Lebensversicherung AG 0,05 % 127 %
-53,65 %
110 %
-56,35 %
252 %
-43,88 %
133 %
-71,64 %
Ja
Ja
Link
Landeslebenshilfe V.V.a.G. 0,01 % 0 %
0 %
0 %
0 %
354 %
-30,86 %
0 %
0 %
Ja
Nein
Link
Lebensversicherung von 1871 a.G. München 0,68 % 438 %
-7,40 %
435 %
-7,45 %
712 %
-14,01 %
1181 %
-25,06 %
Ja
Ja
Link
Lifestyle Protection 0,02 % 414 %
+38,00 %
414 %
+38,00 %
414 %
+38,00 %
519 %
+33,08 %
Nein
Nein
Link
LVM Lebensversicherungs-AG 0,83 % 404 %
-13,86 %
309 %
-17,38 %
702 %
-2,64 %
593 %
-17,64 %
Ja
Ja
Link
Mecklenburgische Lebensversicherungs-AG 0,12 % 226 %
+1,80 %
199 %
+3,65 %
526 %
-1,68 %
351 %
+4,78 %
Ja
Ja
Link
Münchener Verein Lebensversicherung AG 0,16 % 132 %
-30,89 %
116 %
-21,09 %
325 %
-14,47 %
197 %
-25,38 %
Ja
Ja
Link
myLife Lebensversicherung AG 0,22 % 152 %
-17,39 %
141 %
-23,37 %
247 %
+26,02 %
463 %
-24,10 %
Ja
Ja
Link
neue leben Lebensversicherung AG 0,80 % 177 %
+22,92 %
87 %
+19,18 %
595 %
+97,02 %
236 %
-14,18 %
Ja
Ja
Link
Nürnberger Beamten Lebensversicherung AG 0,04 % 513 %
+16,06 %
513 %
+16,06 %
588 %
+1,55 %
674 %
+15,21 %
Ja
Nein
Link
Nürnberger Lebensversicherungs AG 2,33 % 316 %
-7,87 %
316 %
-7,87 %
437 %
-11,36 %
988 %
-27,94 %
Ja
Nein
Link
Öffentl. Berlin 0,24 % 160 %
-24,53 %
142 %
-24,47 %
261 %
-6,79 %
287 %
-23,06 %
Ja
Ja
Link
Öffentliche Lebensversicherung Braunschweig 0,17 % 202 %
-23,19 %
175 %
-27,98 %
353 %
-26,92 %
349 %
-25,59 %
Ja
Ja
Link
Öffentliche Lebensversicherung Oldenburg 0,09 % 24 %
-64,71 %
10 %
-81,82 %
291 %
-9,35 %
12 %
-77,36 %
Ja
Ja
Link
Öffentliche Lebensversicherung Sachsen-Anhalt 0,17 % 176 %
-32,57 %
157 %
-35,66 %
176 %
-32,57 %
348 %
-35,79 %
Nein
Ja
Link
PB Lebensversicherung AG 0,78 % 59 %
-15,71 %
20 %
-35,48 %
418 %
+75,63 %
48 %
-60,00 %
Ja
Ja
Link
Provinzial Nordwest 1,47 % 344 %
-5,23 %
298 %
-9,15 %
488 %
-6,51 %
571 %
-10,50 %
Ja
Ja
Link
Provinzial Rheinland 1,15 % 310 %
+40,91 %
281 %
+36,41 %
520 %
+26,21 %
577 %
+38,70 %
Ja
Ja
Link
Proxalto Lebensversicherung AG 2,49 % 347 %
+26,64 %
296 %
+51,79 %
525 %
+5,63 %
573 %
+54,86 %
Ja
Ja
Link
R+V Lebensversicherung aG 0,17 % 156 %
-47,12 %
135 %
-54,24 %
555 %
-52,69 %
223 %
-65,95 %
Ja
Ja
Link
R+V Lebensversicherung AG 7,06 % 180 %
-59,18 %
155 %
-64,85 %
553 %
+25,40 %
332 %
-66,16 %
Ja
Ja
Link
Saarland Lebensversicherung AG 0,15 % 191 %
-45,43 %
144 %
-49,12 %
402 %
-20,87 %
320 %
-49,21 %
Ja
Ja
Link
Signal Iduna Lebensversicherung a.G. 1,19 % 44 %
-66,92 %
33 %
-71,05 %
330 %
-35,80 %
53 %
-72,96 %
Ja
Ja
Link
Skandia Lebensversicherung AG 0,27 % 156 %
-16,13 %
155 %
-16,67 %
156 %
-16,13 %
344 %
-16,91 %
Nein
Ja
Link
Sparkassen-Versicherung Sachsen Lebensversicherungs AG 0,57 % 252 %
-23,87 %
223 %
-33,43 %
628 %
-25,59 %
495 %
-33,38 %
Ja
Ja
Link
Stuttgarter Lebensversicherungs a.G. 0,62 % 141 %
-37,33 %
123 %
-38,81 %
340 %
-11,69 %
287 %
-66,47 %
Ja
Ja
Link
Süddeutsche Lebensversicherung a.G. 0,03 % 0 %
0 %
0 %
0 %
254 %
-27,64 %
0 %
0 %
Ja
Ja
Link
SV SparkassenVersicherung Lebensversicherung AG 1,75 % 302 %
-8,48 %
204 %
-18,07 %
643 %
-0,92 %
414 %
-25,27 %
Ja
Ja
Link
Swiss-Life 1,23 % 374 %
-11,37 %
357 %
-9,85 %
681 %
-20,54 %
793 %
-58,33 %
Ja
Ja
Link
Targo Lebensversicherung AG 1,08 % 222 %
-6,33 %
126 %
-18,18 %
450 %
+51,52 %
400 %
-19,68 %
Ja
Ja
Link
uniVersa Lebensversicherung a.G. 0,13 % 292 %
-7,30 %
282 %
-9,03 %
352 %
-8,57 %
515 %
-10,90 %
Ja
Ja
Link
Vereinigte Postversicherung Lebensversicherung AG 0,38 % 223 %
-28,75 %
186 %
-29,28 %
530 %
-44,03 %
328 %
-33,60 %
Ja
Ja
Link
Vereinigte Postversicherung Versicherungsverein a.G. 0,00 % 475 %
+0,42 %
475 %
+0,42 %
475 %
+0,42 %
1901 %
+0,48 %
Nein
Nein
Link
Versicherer im Raum der Kirche Leben 0,17 % 10 %
-75,00 %
3 %
-90,91 %
180 %
0 %
-7 %
0 %
Ja
Ja
Link
VGH Provinzial Lebensversicherung Hannover 0,63 % 254 %
-26,80 %
229 %
-29,54 %
254 %
-26,80 %
479 %
-29,46 %
Nein
Ja
Link
Victoria 0,57 % 257 %
-1,91 %
215 %
-7,73 %
728 %
+7,53 %
387 %
-9,37 %
Ja
Ja
Link
Volkswohl-Bund Lebensversicherung a.G. 1,56 % 179 %
-30,62 %
150 %
-34,50 %
295 %
-26,43 %
496 %
-23,34 %
Ja
Ja
Link
WGV-Schwäbische Lebensversicherung AG 0,04 % 172 %
-22,87 %
161 %
-24,41 %
194 %
-35,55 %
331 %
-34,58 %
Ja
Ja
Link
Württembergische Lebensversicherung AG 2,12 % 247 %
-19,02 %
211 %
-17,25 %
422 %
-19,16 %
378 %
-20,59 %
Ja
Ja
Link
WWK Lebensversicherung a.G 1,18 % 163 %
-4,12 %
152 %
-5,59 %
289 %
+22,46 %
504 %
-19,36 %
Ja
Ja
Link
Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung AG 3,27 % 184 %
-9,80 %
167 %
-8,24 %
347 %
-16,59 %
370 %
-19,91 %
Ja
Ja
Link
Marktdurchschnitt 233,99 %
-17,57 %
211,56 %
-18,74 %
390,11 %
-9,98 %
566,77 %
-21,98 %
Export im Excel-Format: Solvenzquoten 2020 herunterladen

* Die SCR-Quote +VA zeigt den Kapitalpuffer ohne Übergangsmaßnahmen, ggf. mit Volatilitätsanpassungen. Die SCR-Quote ist die Netto-Quote ohne Übergangsmaßnahmen und Volatilitätsanpassung. Die SCR-Quote +VA/+Ü ist die für die Versicherungsaufsicht BaFin relevante Quote, ggf. mit Übergangsmaßnahmen (Ü) und Volatilitätsanpassungen (VA).  Die MCR-Quote zeigt den Puffer im „Normalbetrieb“, was Versicherer mindestens erfüllen müssen (ohne VA und ohne Ü). 

Quelle dieser Zusammenfassung: Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH.

Hinweis: Unser Anspruch ist es, mit unseren Transparenzanalysen und Studien den bestmöglichen Marktüberblick zu liefern. Die Daten beruhen auf Angaben Dritter, insbesondere der jeweiligen Anbieter, und wurden sorgfältig zusammengetragen und aufbereitet. Die Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH übernimmt für die Richtigkeit der Angaben und die Vollständigkeit der Studien und Analysen keine Gewähr. Das gilt auch für zwischenzeitliche Änderungen. Irrtümer und Übermittlungsfehler bleiben vorbehalten. Für die unsachgemäße Weiterverwendung übernimmt Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH keine Haftung. Unsere Transparenzanalysen und Studien stellen auch keine Versicherungsberatung, Anlage- oder Rechtsberatung oder sonst einen Rat oder eine verbindliche Auskunft dar.

Achtung:

Versicherungskunden wollen wissen, ob Ihr Versicherer seine Versprechen in Zukunft tatsächlich einlösen kann. Wer sich für eine Lebensversicherung für die Altersvorsorge entscheidet, trifft nämlich in der Regel eine Entscheidung fürs Leben.

Um sicher zu gehen, ob ein Versicherer für die Zukunft solide aufgestellt ist, sollte man nicht alleine auf die Informationen von Vermittlern und Werbung vertrauen. Versicherungskunden haben zudem ein Recht darauf zu erfahren, wie es Ihrer Gesellschaft geht und ob ihr Anbieter langfristige Sicherheit gewährleisten kann. Ein wichtiger Anhaltspunkt dafür sind die Solvenzquoten.

Die wichtigsten Zahlen in Kürze:

  • Aufsichtsrelevante Bruttoquote: 390% (2019: 428%)
  • Nettoquote (SCR-Quote +VA): 234% (2019: 279%)
  • Nettoquote (SCR-Quote): 211% (2019: 256%)
  • Mindestanforderung: MCR-Netto-Quote 567% (2019: 716%)
  • 15 Versicherer mit Nettoquote +VA < 100% (2019: 9)
  • 17 Versicherer mit Nettoquote < 100 (2019: 13)
  • 13 Versicherer mit Mindestquote (MCR-Netto) < 100 (2019: 7)
  • 67 Versicherer haben sich bei der relevanten Nettoquote +VA im Vergleich zum Vorjahr verschlechtert, 15 verbessert.
  • 60 Lebensversicherer (2019: 58) haben bei der BaFin Übergangsmaßnahmen beantragt.
  • 67 Lebensversicherer (2019: 59) haben Volatilitätsanpassungen bei der BaFin beantragt.
  • Übergangsmaßnahmen verbessern die Quoten im Schnitt um 156 Prozentpunkte (2019:148)

Korridor-Analyse: 21 Unternehmen mit Risikopuffern

Die Analyse der Solvenzquoten ohne Übergangsmaßnahmen mit Volatilitätsanpassungen (Nettoquote +VA) blendet kurzfristige Marktentwicklungen eher aus, weil sie die Volatilitätsanpassungen mit einbezieht. Diese Bilanzierungshilfen berücksichtigen, dass Lebensversicherer ihr Kapital langfristig anlegen und damit kurzfristige Schwankungen und Schocks eher „aussitzen“ können.

Die Solvenzquoten zeigen, dass kleinere Versicherer mit hohem Garantiebestand und diejenigen, die bereits in der Vergangenheit nur mit Übergangsmaßnahmen eine Solvenzquote von über 100 Prozentpunkten erreicht haben, jetzt vor noch größeren Herausforderungen stehen. Wie die Korridor-Analyse verdeutlicht, geht es hier mitunter darum, überhaupt noch Neugeschäft zeichnen zu können. Jüngst hat hier Bafin-Exekutivdirektor Frank Grund darauf hingewiesen, dass hier Versicherer in den nächsten Jahren große Schwierigkeiten bekommen könnten und damit ihre Lizenz für das Neugeschäft riskieren.

  • 22 Unternehmen vor großen Herausforderungen (Nettoquote +VA unter 150%)

22 Unternehmen stehen mit einer Solvenzquote ohne Bilanzierungshilfen von unter 150 Prozent (2019: 19) aktuell vor großen Herausforderungen. Hier geht es um bestehende Garantieanforderungen und darum, sich in Zukunft überhaupt noch Neugeschäft leisten zu können.

 

  • 39 Unternehmen weitgehend gerüstet (Netto +VA 150 – 300%)

Bei 39 Unternehmen (2019: 29) mit einer Nettoquote +VA von 150 bis 300 Prozent sieht Kühl die finanzielle Stabilität weitgehend gewährleistet und gerüstet für Extremszenarien. Sie sind in der Lage, den eingegangenen Versprechen auch in Zukunft nachzukommen.

 

  • 21 Unternehmen mit großen Risikopuffer (Netto +VA über 300%)

21 Unternehmen (2019: 36) sind aufgrund ihrer vergleichsweise komfortablen Solvenzkapitalausstattung mit einer Nettoquote +VA von mehr als 300 Prozent sehr gut gewappnet und können weitere Verschärfungen der Lage bewältigen oder im Neugeschäft weitreichende Zusagen geben.

Warum müssen Lebensversicherer überhaupt die Solvenzquoten veröffentlichen?

Die Solvenzquoten sind Teil der Solvenzberichte (SFCR) und gehören mit den Standmitteilungen und den Daten zur Ertragslage zu den Pflichtveröffentlichungen der deutschen Lebensversicherer. Der Versicherer muss die Solvenzquote dauerhaft über 100 Prozent halten. Ansonsten greift die Versicherungsaufsicht BaFin ein. Damit soll das Unternehmen zeigen, wie stabil und finanzstark es ist und wie groß seine Puffer für extreme Situationen sind.

Hintergrund: Die Versicherungsaufsicht will mit den Solvenzberichten dokumentiert haben, dass die Gesellschaften gegen Kurseinbrüche auf dem Kapitalmarkt, Veränderungen der Lebenserwartung sowie des Stornoverhaltens der Versicherten gewappnet sind. Die Solvenzquoten geben an, wieviel Eigenkapital Versicherer für derartige Extremszenarien vorhalten.

Was bedeuten die unterschiedlichen Solvenzquoten?

Die Policen Direkt -Übersicht zeigt die wichtigsten Solvenzquoten inklusive direkter Verlinkung zu den Solvenzberichten der deutschen Lebensversicherer. Die verschiedenen Quoten geben Hinweise darauf, wie ein Lebensversicherer gegen Extremszenarien gewappnet ist. Damit zeigen die Unternehmen, wie es um ihre Kapitalausstattung, ihre Kapitalanlagen und Ihre Risikokalkulation bestellt ist:

  • Die SCR-Quote +VA zeigt den Kapitalpuffer ohne Übergangsmaßnahmen, ggf. mit Volatilitätsanpassungen.
  • Die SCR-Quote ist die Netto-Quote ohne Übergangsmaßnahmen und Volatilitätsanpassung.
  • Die SCR-Quote +VA/+Ü ist die für die Versicherungsaufsicht BaFin relevante Quote, ggf. mit Übergangsmaßnahmen (Ü) und Volatilitätsanpassungen (VA).
  •  Die MCR-Quote zeigt den Puffer im "Normalbetrieb", was Versicherer mindestens erfüllen müssen (ohne VA und ohne Ü).

Die Solvenzquoten geben dabei stets das Verhältnis der Eigenmittel des Versicherers zu den Solvenzanforderungen (SCR) an. Sie zeigen damit den Kapitalpuffer, den es braucht, die Verpflichtungen gegenüber den Kunden erfüllen zu können, wenn sich wirtschaftliche Rahmenbedingungen dramatisch ändern.

Ein Versicherer soll laut Gesetz ein Ereignis bewältigen können, dass statistisch nur alle 200 Jahre auftritt. Da mit den neuen Aufsichtsvorschriften um Solvency II auch die Eigenkapitalvorschriften verschärft wurden, gewährt der Gesetzgeber Lebensversicherern Bilanzierungshilfen zur Erfüllung dieser gesetzlichen Vorgaben. Diese sogenannten Übergangsmaßnahmen ermöglichen es Versicherern, die durch die Regulierungsvorschrift Solvency II zusätzlich notwendig gewordenen Eigenmittel innerhalb von 16 Jahren aufzubauen. Mögliche Übergangsmaßnahmen:

  • Rückstellungstransitional (§252 VAG)

  • Zinstransitional (§351 VAG)

Dazu kommen die von der BaFin genehmigten  Volatilitätsanpassungen, die Versicherungsgesellschaften gerade bei der Bewertung langfristiger Garantien helfen. Damit können Sie beispielsweise mögliche krisenbedingte Wertberichtigungen bei Anleihen kompensieren.

In der Quote mit den Volatilitätsanpassungen (SCR +VA) sind kurzfristige Marktschwankungen eher ausgeblendet. Diese finden ihren Niederschlag in der Nettoquote (SCR-Quote), die laut Auffassung vieler Experten nicht adäquat berücksichtigt, dass Lebensversicherer Ihr Kapital langfristig anlegen Schwankungen und Crashs auf diese Weise besser "aussitzen" können.

Die MCR-Quote bezieht sich auf das Kapitalniveau, das der Versicherer mindestens vorhalten muss - stellt also eine Art Minimum-Quote dar. Damit gibt sie an, ob die Garantien aktuell und „unter Normalbetrieb“ sicher sind. Sollte diese Quote dauerhaft unter 100 Prozent sinken, entzieht die BaFin dem Versicherer die Geschäftserlaubnis. Die Einhaltung der Mindestkapitalanforderung muss laut Versicherungsaufsicht kurzfristig wiederhergestellt werden. Wenn die Minimum-Quote die Grenze von 100 unterschreitet, muss der Versicherer innerhalb eines Monats Maßnahmen vorlegen.

Achtung: Solvenzkapitalanforderungen (SCR) und Mindestkapitalanforderungen (MCR) sind unterschiedliche Schwellenwerte, die unterschiedlich scharfe Maßnahmen seitens der Versicherungsaufsicht zur Folge haben.

Wie geht es meinem Lebensversicherer?

In der Policen Direkt-Übersicht finden sich die wichtigsten Solvenzquoten der deutschen Lebensversicherer. Die für die Versicherungsaufsicht relevante Quote ist die Brutto-Quote (SCR +VA/ +Ü) wie sie vom Versicherer standardmäßig berichtet wird – inklusive unter Umständen in Anspruch genommener Übergangsmaßnahmen und Volatilitätsanpassungen. Darüber hinaus ist die Netto-Quote (SCR-Quote) aufgeführt – ohne Übergangsmaßnahmen und Volatilitätsmaßnahmen.

Eine Solvenzquote von 100 sagt dabei aus, dass das Unternehmen seinen Kunden zu 99,5 Prozent garantiert, alle anfallenden Zahlungsverpflichtungen auch unter Extremszenarien bedienen zu können. Hierzu werden in den Modellrechnungen Börsencrashs oder Massen-Storno simuliert. Fällt diese Quote unter 100, muss die Versicherungsgesellschaft der BaFin innerhalb von 2 Monaten ein Maßnahmepaket vorlegen, befindet sich aber in jedem Fall ab sofort in Manndeckung. Mit der Anfang Mai erschienenen zweiten Auflage der Berichte ist jetzt erstmals ein Vergleich mit dem Vorjahr möglich.

Achtung:

Was eine gute Solvenzquote ist, lässt sich auf Anhieb nicht sagen. Eine niedrigere Quote muss nicht zwangsläufig schlecht sein – sofern sie den Schwellenwert 100 nicht unterschreitet.

Wenn ein Versicherer beispielsweise in riskantere Assets investiert ist, kann er tendenziell für seine Kunden mehr herausholen – muss dafür mehr Eigenkapital vorhalten und weist damit tendenziell eine eher schlechtere Quote auf. Gute Quoten sind andererseits zunächst einmal gut. Eine besonders hohe Quote hat aber keinen zusätzlichen Nutzen für den Kunden.

Was muss ich beachten beim Vergleich der verschiedenen Solvenzquoten?

Die Solvenzquoten und die Solvenzberichte geben deutliche Hinweise auf die Stabilität eines Lebensversicherers. Allerdings ist Folgendes zu beachten:

  • Eine einzelne Kennzahl ersetzt nicht die fundierte Analyse

    Für einen umfassenden Eindruck von einem Versicherer sollten sämtliche Transparenzdaten herangezogen werden, sowohl die Ertragsquellen als auch die Veröffentlichung zur aktuellen laufenden Verzinsung.

  • Die unterschiedlichen Quoten spiegeln nicht die jeweilige Geschäftsausrichtung wider

    Die Quoten können sich gravierend unterscheiden, je nachdem, ob ein Unternehmen einen großen Bestand an hochverzinsten Verträgen hat oder ob das Unternehmen sich vornehmlich auf den Verkauf von Fondspolicen oder Risikolebensversicherungen spezialisiert hat. Auch die Größe des Unternehmens ist entscheidend.

    Deswegen unterscheidet die Policen Direkt -Analyse Biometriespezialisten, Fondsspezialisten, und Run-off-Plattformen und gibt in der Tabelle den Marktanteil der Gesellschaft an.

  • Stichtagsregelung

    Die Quoten beziehen sich auf einen konkreten Stichtag und sind damit eine Momentaufnahme. Jede Veränderung des Zinsniveaus oder der aktuellen Lage an den Märkten hat großen Einfluss. Deswegen müssen die Versicherer an die Finanzaufsicht BaFin auch quartalsweise berichten. Die Öffentlichkeit bekommt die Infos jährlich zusammen mit den Solvenzberichten (SFCR).

  • Unterschiedliche Modelle zur Berechnung (intern/ extern)

    Zur Berechnung ihrer Solvenzquoten und zur Darstellung ihrer Solvenzberichte benutzen Versicherer unterschiedliche Modelle. Während 73 mit dem Standardmodell rechnen, haben 11 Gesellschaften eigene interne Modelle. Die Berechnungsmethode hat einen Einfluss auf die Höhe der Quote genauso wie die zugrunde liegenden Rechengrößen. Hier fürchtet der Versichererverband GDV, dass von der europäischen Versicherungsaufsicht aktuell geprüfte Änderungen bei den Modell- und Risikoannahmen die Eigenkapitalanforderungen massiv erhöhen und die Solvenzquoten vor allem der deutschen Lebensversicherer damit deutlich verschlechtern.

      Bei allen Einschränkungen und Diskussionen gilt aber unter Experten als unbestrittener Vorteil der Solvenzquoten, dass tatsächlich alle Lebensversicherer die Berichte vorlegen müssen.

FAQ

Es ist sicher nicht der richtige Weg, sein Produkt ausschließlich nach der Quote auszusuchen. Im Vordergrund sollte stehen, ob die Lebensversicherung zu Ihren Bedürfnissen passt. Wenn Sie mehrere Anbieter zur Auswahl haben, sollten Sie sich allerdings für den finanzstärkeren und stabileren Versicherer entscheiden. Eine niedrige Quote muss übrigens nicht Ausdruck wirtschaftlicher Not sein. In jedem Fall muss der Versicherer eine niedrige Quote aber begründen können. Fragen Sie deshalb in dem Fall ihren Vermittler nach dem Grund.

Die Solvenzquote setzt sich aus zahlreichen komplexen Faktoren zusammen. Deswegen sollten Sie Ihren Vertrag keinesfalls vorzeitig beenden, wenn sich die Quote negativ verschlechtert. Ziehen Sie auch die weiteren Transparenzpflichten wie die Ertragsquellen Ihrer Gesellschaft zu Rate. Lassen Sie im Zweifel Ihre Police unverbindlich prüfen.

Wer die Lebensversicherung zur Altersvorsorge nutzt, sollte sich nicht von kurzfristiger Veränderung der Nachrichtenlage beeinflussen lassen. Nur wenn Lebensumstände es erfordern kann es notwendig sein. Hier ist es immer die bessere Alternative gegenüber der verlustreichen Kündigung beim Versicherer, die Lebensversicherung zu verkaufen.

Die Solvenzquote macht keine direkte Aussage über Gewinne des Unternehmens. Es geht um Stabilität und Sicherheit der Garantien. Die Ertragslage ist hinsichtlich künftiger Gewinnbeteiligungen aufschlussreicher. Wenn Ihr Versicherer allein aus den Kapitalanlagen nicht mehr die Garantieverpflichtungen bedienen kann, deutlicher Hinweis darauf, dass sich auf künftig zusätzliche Überschüsse in Grenzen halten. Angesichts der niedrigen Marktzinsen sollte aber im Mittelpunkt die Erfüllung der Garantien stehen.

Versicherungen digital verwalten!

Lernen Sie jetzt unseren kostenfreien Versicherungsmanager kennen und überzeugen Sie sich völlig unverbindlich von den vielen Vorteilen der digitalen Versicherungsverwaltung!

  • Mehr Zeit sparen

    Alle Details Ihrer Verträge wie Prämienhöhe, Leistungen und Ablaufdatum zu jeder Zeit und von überall einsehbar.

  • Mehr Geld sparen

    Vergleichen Sie Tarife von über 160 Anbietern und schließen diese direkt online ab. Auf Wunsch optimieren wir Ihre Tarife regelmäßig.

  • Mehr Transparenz erhalten

    Erfahren Sie mit unserer Bedarfsanalyse nach DIN-Norm, welche Versicherungen Sie in Ihrer derzeitigen Situation wirklich benötigen.

  • Mehr Sicherheit & Komfort erhalten

    Mit wenigen Klicks melden Sie Ihren Schaden direkt online und laden bequem Dokumente und Photos dazu hoch.

Versicherungsmanager

Wie gut hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Bitte bewerten Sie mit 5 Sternen.

Weil Sie den Artikel nützlich fanden...

Folgen Sie uns in den sozialen Medien!

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war.

Gerne würden wir von Ihnen erfahren, was verbessert werden kann.

Wie können wir den Artikel verbessern?

7 Kommentare zu “Solvenzquoten und Pflichtberichterstattung der deutschen Lebensversicherer

  1. Klasse Arbeit bzw. Tabelle! 🙂
    Was ich nicht verstehe. Es heißt oben:
    „21 Unternehmen vor großen Herausforderungen (Nettoquote +VA unter 150%)“
    Das müsste ja die Spalte Nr.3 der Tabelle sein: „SCR-Quote +VA“
    Dort sind aber nur 18 Unternehmen unter 150%.
    Fehlen vielleicht noch Unternehmen?

    Eine kurze Rückmeldung wäre schön.
    Vielen Dank.

    1. Hallo Herr Malkmus, vielen Dank für das Lob und den Hinweis. Die Zahlen beziehen sich tatsächlich auf die noch strengere reine Nettoquote, nicht auf die Quote +VA. Wir haben das im Text korrigiert.

  2. Eine Übersicht der Solvenzquoten ist in erster Linie ein Vorwarnsignal bei schwachen Versicherern. Allerdings kann die Höhe der Solvenzquote kein USP im herkömmlichen Sinne darstellen. Zu dieser Zahl müssen Kostenquoten, Durchschnittsverzinsung der letzten 12 Jahre, laufende Nettoverzinsung und Diversifikation/Struktur des Sicherungsvermögens beispielsweise hinzutreten.
    Auch die Geschäftsmischung eines Lebensversicherers hat Einfluss auf die Solvenzquoten, wer als FRV-Provider kaum Risiken zu managen hat springt leicht über 400%. Dennoch bleibt Ihre Studie wichtig, vor allem wenn sie wiederkehrend aufgelegt wird und Zeitreihen aufgebaut werden können.
    Diese Studie ist mir eine wertvolle Hilfe in meiner Arbeit als Lehrbeauftragter an der Hochschule Neu-Ulm (Versicherungswirtschaft), Danke !

    1. Vielen Dank für Ihre Wertschätzung. Natürlich können Solvenzquoten nur Anhaltspunkte geben und nicht etwa ein umfangreiches Rating ersetzen. Unser Anspruch ist es – übrigens mit allen Analysen unter policendirekt.de/studien – die Pflichtberichterstattung der deutschen Lebensversicherer mit der Öffentlichkeit zu teilen. Hier geht es um die Daten, die alle Versicherer – auch Run-off-Gesellschaften, Versicherer im internen Run-off und alle, die keine Ratings bestellen – der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen müssen.

  3. Vielen Dank für die wieder einmal umfangreiche Aufbereitung!

    Ich würde aber generell die Quote unkl. Volatilitätsanpassung (VA) nicht als vergleichbar einschätzen!
    Manche Gesellschaften werden in ihren (partiellen) internen Modellen eine dynamische VA, die Verwender von Standardmodellen dürfen das nicht. Damit ist der Vergleich enorm verzerrt, wenn manche Gesellschaften teilweise über 100%-Punkte mehr Quote hier ausweisen – die vergleichbaren Werte inkl. VA sind im Regelfall nur wenige bis max. 30%-Punkte höher im Standardmodell.

    Nicht zu vergleichen sind daher insbesondere die Quoten mit VA von Allianz, AXA, Dt. Ärzteversicherung, den Tochtergesellschaften der Talanx-Gruppe (HDI, neue leben, PB Leben, Targo LV) sowie den Generali-Töchtern (Aachen Münchener, Cosmos Direkt, auch Proxalto).
    Einige Fragen wirft auch auf, wenn Verwender des Standardmodells plötzlich fast 100%-Punkte VA-Effekt haben, wie zum Beispiel die LVM…

  4. Danke, wertvolle Arbeit und sehr hilfreich.
    Die beste und umfangreichste Übersicht im Markt!
    Und wie gewohnt sind Sie Jahr für Jahr die Ersten mit der Aktualisierung!

    Nur möchte ich auf 1 Korrektur hinweisen:
    Die Nettoquote und die VA-Quote bei der Generali sind vertauscht. 😉

    1. Hallo Herr Kreisel, vielen Dank für das schöne Feedback. Es freut uns sehr, wenn unsere Transparenzanalysen, die wir auch unter http://policendirekt.de/studien veröffentlichen, in der Praxis ankommen. Vielen Dank für den Hinweis mit der Generali Leben. Das war in der Tat ein Dreher. Ist korrigiert. Herzliche Grüße Rafael Kurz

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

POLICEN DIREKT